Internationale Filmfestspiele Berlin 1988

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1988 fanden vom 12. Februar bis zum 23. Februar 1988 statt.

Der deutsche Musicalfilm Linie 1 von Reinhard Hauff eröffnete die Berlinale. Probleme gab es bei der Besetzung des Jury-Präsidenten. Gert Fröbe hatte bereits seine Zusage gegeben, musste aber kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Moritz de Hadeln berief daraufhin den italienischen Filmkritiker Guglielmo Biraghi zum Jury-Präsidenten.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Wettbewerb waren folgende Filme zu sehen:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Die Dämonen Andrzej Wajda Frankreich Isabelle Huppert, Jutta Lampe
Einer trage des anderen Last Lothar Warneke DDR Manfred Möck, Jörg Pose
Ground Zero Michael Pattinson Australien Donald Pleasence
Jagdzeit Erden Kiral Türkei
Jarrapellejos Antonio Giménez-Rico Spanien
Die Kommissarin Alexander Askoldow Sowjetunion
Lebensbilder William D. MacGillivray Kanada
Mondsüchtig Norman Jewison USA Cher, Nicolas Cage
Mutter Krol und ihre Söhne Janusz Zaorski Polen Magda Teresa Wójcik, Zbigniew Zapasiewicz
Nachrichtenfieber James L. Brooks USA William Hurt, Albert Brooks, Holly Hunter
Phera Buddhadeb Dasgupta Indien
Rotes Kornfeld Zhang Yimou VR China Gong Li
Die Schuld Miguel Pereira Argentinien, Großbritannien
Theofilos Lakis Papastathis Griechenland
Die Übeltäter Franci Slak Jugoslawien
Walker Alex Cox USA, Mexiko, Spanien Ed Harris
Wohin? Herbert Achternbusch Deutschland Josef Bierbichler
Yasemin Hark Bohm Deutschland Uwe Bohm
Die Zeit mit Julien Agnès Varda Frankreich Jane Birkin, Mathieu Demy, Charlotte Gainsbourg

Internationale Jury[Bearbeiten]

Die internationale Jury bestand aus folgenden Mitgliedern: Guglielmo Biraghi (Italien), Ellen Burstyn (USA), Heiner Carow (DDR), Eberhard Junkersdorf (Deutschland), Tom Luddy (USA), Heinz Rathsack (Deutschland), Daniel Schmid (Schweiz), Andrei Smirnow (UdSSR), Tilda Swinton (Großbritannien), Anna-Lena Wibom (Schweden) und Pavlos Zannas (Griechenland).

Preisträger[Bearbeiten]

Holly Hunter

Die Jury wählte aus dem Wettbewerbsprogramm folgende Preisträger aus:

  • Goldener Bär: Rotes Kornfeld von Zhang Yimou
  • Silberne Bären:
    • Die Kommissarin (Spezialpreis der Jury)
    • Norman Jewison (beste Regie)
    • Holly Hunter (beste Darstellerin – Nachrichtenfieber)
    • Manfred Möck und Jörg Pose (beste Schauspieler – Einer trage des anderen Last)
    • Janusz Zaorski (herausragende Einzelleistung – Drehbuch und Regie)

Einen Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk erhielt Alec Guinness.

Weitere Preise[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]