Internationale Filmfestspiele Berlin 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1991 begannen am 15. Februar und endeten am 26. Februar 1991.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 waren die Hoffnung auf ein Festival, das Ost und West verbinden kann, sehr groß. Doch bereits im Januar 1991 kündigte sich durch den Beginn des Golfkriegs an, dass das Festival wieder einen Krieg als politischen Mittelpunkt haben werde. Sogar von Absage des Festivals war anfangs die Rede. Der Eröffnungsfilm war so auch nicht glamourös wie in den Vorjahren. Claude Berri erzählte mit Uranus die Geschichte der französischen Kollaboration mit den deutschen Besatzern im Zweiten Weltkrieg.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Folgende Filme waren in diesem Jahr im Wettbewerb zu sehen:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Amelia López O'Neil Valeria Sarmiento Chile, Schweiz, Frankreich, Spanien Laura del Sol
Die Ballade vom traurigen Cafe Simon Callow Vereinigtes Königreich, USA Vanessa Redgrave, Keith Carradine, Rod Steiger
Der Berg Markus Imhoof Schweiz Susanne Lothar, Mathias Gnädinger, Peter Simonischek
Der Biss der Schlange Masud Kimiai Iran
Die Abenteuer des Cabeza de Vaca Nicolás Echevarría Mexiko, Spanien, Frankreich, USA, GB Juan Diego
Der mit dem Wolf tanzt Kevin Costner USA Kevin Costner
Erfolg Franz Seitz Deutschland Bruno Ganz, Franziska Walser, Peter Simonischek
Fortune Express Olivier Schatzky Frankreich Valeria Bruni Tedeschi
Guten Abend, Herr Wallenberg Kjell Grede Schweden Stellan Skarsgård, Katharina Thalbach
Das Haus des Lächelns Marco Ferreri Italien Ingrid Thulin
Ked hviezdy boli cervené Dusan Trancík Tschechoslowakei, Frankreich
Der kleine Gangster Jacques Doillon Frankreich
Liebende Vicente Aranda Spanien Victoria Abril
Li Lianying, Eunuch des Kaisers Tian Zhuangzhuang China, Hongkong
The Miracle Neil Jordan Vereinigtes Königreich, Irland Beverly D’Angelo
Mr. Johnson Bruce Beresford USA Maynard Eziashi, Pierce Brosnan
Die Reise des Kapitän Fracassa Ettore Scola Frankreich, Italien Vincent Perez, Emmanuelle Béart, Ornella Muti
Das Rußland-Haus Fred Schepisi USA Sean Connery, Michelle Pfeiffer, Roy Scheider
Der Satan Wiktor Aristow Sowjetunion
Das Schweigen der Lämmer Jonathan Demme USA Anthony Hopkins, Jodie Foster
Stille Tage im August Pantelis Voulgaris Griechenland
Der Tangospieler Roland Gräf Deutschland
Ultra Ricky Tognazzi Italien
Uranus Claude Berri Frankreich Michel Blanc, Gérard Depardieu, Philippe Noiret
Die Verurteilung Marco Bellocchio Italien, Schweiz, Frankreich Vittorio Mezzogiorno, Andrzej Seweryn, Claire Nebout

Internationale Jury[Bearbeiten]

Der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff war Präsident der Jury, die aus Chantal Akerman, Laurie Anderson, José Luis Borau, Judith Godreche, Jurij Klepikow, Renate Krößner, Gillo Pontecorvo, Simon Relph, Catharina Stackelberg und Mircea Veroiu bestand.

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldener Bär: Das Haus des Lächelns
  • Silberne Bären:
    • Spezialpreis der Jury: Die Verurteilung und Der Satan
    • Beste Regie: Jonathan Demme für Das Schweigen der Lämmer und Ricky Tognazzi für Ultra
    • Beste Schauspielerin: Victoria Abril in Liebende
    • Bester Schauspieler: Maynard Eziashi in Mr. Johnson
    • Herausragende Einzelleistung: Kevin Costner für die Produktion, Regie, Hauptrolle in Der mit dem Wolf tanzt

Weitere Preise[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]