Internationale Filmfestspiele Berlin 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) fanden vom 6. bis 16. Februar 2014 statt. Sie zählen gemeinsam mit Cannes und Venedig zu den bedeutendsten Filmfestivals der Welt und standen zum 13. Mal unter der Leitung von Dieter Kosslick. Der Goldene Bär für den besten Film im internationalen Wettbewerb ging an den chinesischen Regisseur Diao Yinan und seinen Film Feuerwerk am helllichten Tage (Bai Ri Yan Huo).

In den offiziellen Sektionen, darunter der Internationale Wettbewerb, wurden ab Dezember 2013 die ersten Filmbeiträge bekannt gegeben.[1] Eröffnungsfilm war Grand Budapest Hotel von Wes Anderson.[2] Wie im Vorjahr wurde die Eröffnungsgala von Anke Engelke moderiert und von 3sat im Fernsehen übertragen.

Bereits im November 2013 wurde bekanntgegeben, dass der britische Regisseur Ken Loach dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk erhalten wird.[3] Mit der Berlinale Kamera wurde Filmproduzent Karl Baumgartner ausgezeichnet,[4] der kurz nach der Ehrung im März 2014 verstarb.

Offizielle Sektionen[Bearbeiten]

Internationaler Wettbewerb[Bearbeiten]

Jury-Präsident James Schamus

Internationale Jury[Bearbeiten]

Die Zusammensetzung der internationalen Jury wurde am 14. Januar 2014 bekanntgegeben. Jury-Präsident war der amerikanische Produzent James Schamus. Ihm zur Seite standen die amerikanische Produzentin Barbara Broccoli, die dänische Schauspielerin Trine Dyrholm, die iranische Filmemacherin und Künstlerin Mitra Farahani, die amerikanische Schauspielerin Greta Gerwig, der französische Filmemacher Michel Gondry, der chinesische Schauspieler Tony Leung und der österreichische Schauspieler Christoph Waltz.[5][6]

Filme[Bearbeiten]

Im Wettbewerbsprogramm wurden 23 Filme gezeigt, von denen 20 am Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären teilnahmen und drei außer Konkurrenz liefen. Dabei handelte es sich zudem um 18 Weltpremieren und drei Spielfilmdebüts.[7] Vier der Wettbewerbsfilme kamen aus Deutschland und damit so viele wie seit 2006 nicht mehr:[8] Die geliebten Schwestern von Dominik Graf, Jack von Edward Berger, Kreuzweg von Dietrich Brüggemann und Zwischen Welten von Feo Aladag.[9] Aus Österreich stammte Macondo, das Spielfilmdebüt von Sudabeh Mortezai.[10]

Filmtitel (Verweistitel) Regie Land Darsteller (Auswahl)
’71 Yann Demange Großbritannien Jack O'Connell, Sean Harris
Aimer, boire et chanter
(Life of Riley)
Alain Resnais Frankreich Sabine Azéma, Sandrine Kiberlain
Aloft Claudia Llosa Spanien, Kanada, Frankreich Jennifer Connelly, Cillian Murphy
Bai Ri Yan Huo
(Black Coal, Thin Ice)
Diao Yinan Volksrepublik China, Hongkong Liao Fan, Kwai Lun-Mei
Boyhood Richard Linklater USA Patricia Arquette, Ethan Hawke
Chiisai Ouchi
(The Little House)
Yoji Yamada Japan Takako Matsu, Haru Kuroki
Die geliebten Schwestern Dominik Graf Deutschland, Österreich Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius
Grand Budapest Hotel Wes Anderson Großbritannien, Deutschland Ralph Fiennes, Tony Revolori
Historia del miedo
(History of Fear)
Benjamin Naishtat Argentinien, Uruguay, Deutschland, Frankreich Jonathan Da Rosa, César Bordón
Jack Edward Berger Deutschland Ivo Pietzcker, Georg Arms
Kraftidioten
(In Order of Disappearance)
Hans Petter Moland Norwegen, Schweden, Dänemark Stellan Skarsgård, Bruno Ganz
Kreuzweg Dietrich Brüggemann Deutschland, Frankreich Lea van Acken, Franziska Weisz
Macondo Sudabeh Mortezai Österreich Ramasan Minkailov, Aslan Elbiev
Praia do futuro Karim Aïnouz Brasilien, Deutschland Wagner Moura, Clemens Schick
La tercera orilla
(The Third Side of the River)
Celina Murga Argentinien, Deutschland, Niederlande Alián Devetac, Daniel Veronese
To mikro psari
(Stratos)
Yannis Economides Griechenland, Deutschland, Zypern Vangelis Mourikis, Vicky Papadopoulou
Tui Na
(Blind Massage)
Lou Ye Volksrepublik China, Frankreich Guo Xiaodong, Qin Hao
La voie de l’ennemi
(Two Men in Town)
Rachid Bouchareb Frankreich, Algerien, USA, Belgien Forest Whitaker, Harvey Keitel
Wu Ren Qu
(No Man’s Land)
Ning Hao Volksrepublik China Xu Zheng, Yu Nan
Zwischen Welten Feo Aladag Deutschland Ronald Zehrfeld, Mohsin Ahmady
Außer Konkurrenz[Bearbeiten]

Berlinale Shorts[Bearbeiten]

In der Reihe Berlinale Shorts werden Spiel-, Dokumentar-, Experimental- und Animationsfilme mit einer Maximallänge von 30 Minuten gezeigt. Internationale Beiträge dürfen vor der Berlinale-Aufführung noch nicht außerhalb ihres Entstehungslandes gezeigt worden sein; deutsche Beiträge müssen Weltpremieren sein.[11] Die Internationale Kurzfilmjury bestand aus dem indonesischen Regisseur Edwin, Kurator Nuno Rodrigues aus Portugal sowie Kuratorin und Direktorin Christine Tohme aus dem Libanon.[12] Im Rahmen der Reihe Berlinale Shorts liefen 2014 insgesamt 25 Beiträge. Neben dem Goldenen Bär für den besten Kurzfilm und dem Silbernen Bär vergab die Jury auch die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis sowie den DAAD-Kurzfilmpreis.

Die Beiträge des Kurzfilmwettbewerbs waren:[13]

  • Afronauts – Regie: Frances Bodomo (USA)
  • As Rosas Brancas – Regie: Diogo Costa Amarante (USA / Portugal)
  • Birds – Regie: Ulu Braun (Deutschland)
  • darkroom – Regie: Billy Roisz (Österreich)
  • Do serca Twego – Regie: Ewa Borysewicz (Polen)
  • Im Tekhayekh, Ha’Olam Yekhayekh Elekha – Regie: Ehab Tarabieh, Yoav Gross, Familie al-Haddad (Israel / Palästinensische Autonomiegebiete)
  • Kamakura – Regie: Yoriko Mizushiri (Japan)
  • Laborat – Regie: Guillaume Cailleau (Deutschland)
  • La Casona – Regie: Juliette Touin (Kuba)
  • Marc Jacobs – Regie: Sam de Jong (Niederlande)
  • Om Amira – Regie: Naji Ismail (Ägypten / Deutschland)
  • Optical Sound – Regie: Elke Groen, Christian Neubacher (Österreich)
  • Person to Person – Regie: Dustin Guy Defa (USA)
  • Das Boot (Raconte-moi des salades) – Regie: Olias Barco (Belgien / Frankreich)
  • Sky Lines – Regie: Nadine Poulain (Serbien)
  • Solo te puedo mostrar el color – Regie: Fernando Vílchez Rodríguez (Peru)
  • Symphony no.42 – Regie: Réka Bucsi (Ungarn)
  • Tant qu'il nous reste des fusils à pompe – Regie: Caroline Poggi, Jonathan Vinel (Frankreich)
  • Taprobana – Regie: Gabriel Abrantes (Portugal / Sri Lanka / Dänemark)
  • Three Stones for Jean Genet – Regie: Frieder Schlaich (Deutschland)
  • Noahs Sintflut (Unogumbe) – Regie: Mark Dornford-May (Südafrika)
  • Un Paraíso – Regie: Jayisha Patel (Kuba)
  • Washingtonia – Regie: Konstantina Kotzamani (Griechenland)
  • Wonder – Regie: Mirai Mizue (Frankreich / Japan)
  • Xenos – Regie: Mahdi Fleifel (Großbritannien / Dänemark)

Berlinale Special[Bearbeiten]

Panorama[Bearbeiten]

Panorama Hauptprogramm[Bearbeiten]

  • Asabani Nistam! (I’m not Angry!) – Regie: Reza Dormishian (Iran)
  • Bai Mi Zha Dan Ke (The Rice Bomber) – Regie: Cho Li (Taiwan)
  • Bing Du (Ice Poison) – Regie: Midi Z (Taiwan, Myanmar)
  • Blind – Regie: Eskil Vogt (Norwegen, Niederlande)
  • Fieber (Fever) – Regie: Elfi Mikesch (Luxemburg, Österreich)
  • Güeros – Regie: Alonso Ruizpalacios (Mexiko)
  • Hoje eu quero voltar sozinho (The Way He Looks) – Regie: Daniel Ribeiro (Brasilien)
  • Iejiy (Homeland) – Regie: Nao Kubota (Japan)
  • Na kathese ke na kitas (Standing Aside, Watching) – Regie: Yorgos Servetas (Griechenland)
  • Nuoc (2030) – Regie: Nguyen-Vo Nghiem-Minh (Vietnam)
  • O Homem das Multidões (The Man of the Crowd) – Regie: Marcelo Gomes, Cao Guimarães (Brasilien)
  • Papilio Buddha – Regie: Jayan Cherian (Indien, USA)
  • Patardzlebi (Brides) – Regie: Tinatin Kajrishvili (Georgien, Frankreich)
  • Quick Change – Regie: Eduardo Roy, Jr. (Philippinen)
  • Test – Regie: Chris Mason Johnson (USA)
  • Through A Lens Darkly: Black Photographers and the Emergence of a People – Regie: Thomas Allen Harris (USA)
  • Unfriend – Regie: Joselito Altarejos (Philippinen)
  • Ya Gan Bi Haeng (Night Flight) – Regie: LeeSong Hee-il (Südkorea)
  • YE (The Night) – Regie: Zhou Hao (China)

Als Vorfilm von Fieber lief der der Kurz-Dokumentarfilm Mario Wirz von Rosa von Praunheim.[14]

Panorama Spezial[Bearbeiten]

  • Arrête ou je continue (If You Don't, I Will) – Regie: Sophie Fillières (Frankreich)
  • The Better Angels – Regie: A. J. Edwards (USA)
  • Calvary – Regie: John Michael McDonagh (Irland, Großbritannien)
  • Difret – Regie: Zeresenay Berhane Mehari (Äthiopien)
  • Highway – Regie: Imtiaz Ali (Indien)
  • In Grazia di Dio (Quiet Bliss) – Regie: Edoardo Winspeare (Italien)
  • Kuzu (The Lamb) – Regie: Kutluğ Ataman (Türkei, Deutschland)
  • Love Is Strange – Regie: Ira Sachs (USA)
  • The Midnight After – Regie: Fruit Chan (Hongkong, China)
  • Mo Jing (That Demon Within) – Regie: Dante Lam (Hongkong, China)
  • Risse im Beton – Regie: Umut Dağ (Österreich)
  • Stereo – Regie: Maximilian Erlenwein (Deutschland)
  • Things People Do – Regie: Saar Klein (USA)
  • Triptyque (Triptych) – Regie: Robert Lepage, Pedro Pires (Kanada)
  • Über-Ich und Du (Superegos) – Regie: Benjamin Heisenberg (Deutschland, Schweiz, Österreich)
  • Viharsarok (Land of Storms) – Regie: Ádám Császi (Ungarn, Deutschland)
  • Xi You (Journey to the West) – Regie: Tsai Ming-liang (Frankreich, Taiwan)
  • Yves Saint Laurent – Regie: Jalil Lespert (Frankreich)

Panorama Dokumente[Bearbeiten]

  • 20,000 Days on Earth – Regie: Iain Forsyth, Jane Pollard (Großbritannien)
  • Anderson – Regie: Annekatrin Hendel (Deutschland)
  • Another World – Regie: Rebecca Chaiklin, Fisher Stevens (USA)
  • Der Anständige – Regie: Vanessa Lapa (Israel, Österreich, Deutschland)
  • Concerning Violence – Regie: Göran Hugo Olsson (Schweden, USA, Dänemark)
  • The Dog – Regie: Frank Keraudren, Allison Berg (USA)
  • Felice chi è diverso (Happy to Be Different) – Regie: Gianni Amelio (Italien)
  • Finding Vivian Maier – Regie: John Maloof, Charlie Siskel (USA)
  • Fucking different XXY (Deutschland)
  • Is the Man Who is Tall Happy? – Regie: Michel Gondry (Frankreich)
  • Der Kreis – Regie: Stefan Haupt (Schweiz)
  • Last Hijack – Regie: Tommy Pallotta, Femke Wolting (Niederlande, Deutschland, Irland, Belgien)
  • Meine Mutter, ein Krieg und ich – Regie: Tamara Trampe, Johann Feindt (Deutschland)
  • Natural Resistance – Regie: Jonathan Nossiter (Italien, Frankreich)
  • Vulva 3.0 – Regie: Claudia Richarz, Ulrike Zimmermann (Deutschland)

Forum[Bearbeiten]

Die Reihe Forum fand 2014 zum 44. Mal statt und präsentierte 39 Filme:[15]

Die parallel laufende Reihe Forum Expanded präsentierte 52 Arbeiten aus 20 Ländern.[16]

Perspektive Deutsches Kino[Bearbeiten]

  • Amma & Appa – Regie: Franziska Schönenberger, Jayakrishnan Subramanian
  • Anderswo – Regie: Ester Amrami
  • Bosteri unterm Rad – Regie: Levin Hübner
  • Der Samurai – Regie: Till Kleinert
  • Die Unschuldigen – Regie: Oskar Sulowski
  • Das blaue Auto – Regie: Valerie Heine
  • Flowers of Freedom – Regie: Mirjam Leuze
  • Hüter meines Bruders – Regie: Maximilian Leo
  • Lamento – Regie: Jöns Jönsson
  • Love Steaks – Regie: Jakob Lass
  • nebel – Regie: Nicole Vögele
  • Neuland – Regie: Anna Thommen (Schweiz)
  • Raumfahrer – Regie: Georg Nonnenmacher
  • Szenario – Regie: Philip Widmann, Karsten Krause
  • Tape_13 – Regie: Axel Stein
  • Zeit der Kannibalen – Regie: Johannes Naber

Generation[Bearbeiten]

  • 3 Histoires d’Indiens – Regie: Robert Morin (Kanada)
  • 52 Tuesdays – Regie: Sophie Hyde (Australien)
  • Above Us All – Regie: Eugenie Jansen (Niederlande / Belgien)
  • Agri ve Dag – Regie: Hasan Serin (Türkei)
  • ärtico – Regie: Gabri Velázquez (Spanien)
  • Atlántida – Regie: Inés María Barrionuevo (Argentinien / Frankreich)
  • Johan und der Federkönig (Beyond Beyond) – Regie: Esben Toft Jacobsen (Schweden / Dänemark)
  • Ciencias Naturales – Regie: Matías Lucchesi (Argentinien / Frankreich)
  • Cowboys Janken Ook – Regie: Mees Peijnenburg (Niederlande)
  • Einstein and Einstein – Regie: Cao Baoping (Volksrepublik China)
  • el – Regie: Roland Ferge (Ungarn)
  • Eleven – Regie: Abigail Greenwood (Neuseeland)
  • Emil & Ida i Lönneberga – Regie: Per Åhlin, Alicja Jaworski Björk, Lasse Persson (Schweden)
  • Emo (the musical) – Regie: Neil Triffett (Australien)
  • Eu nao digo adeus, digo até logo – Regie: Giuliana Monteiro (Brasilien)
  • Exchange & Mart – Regie: Cara Connolly, Martin Clark (Großbritannien)
  • Feriado – Regie: Diego Araujo (Argentinien / Ecuador)
  • Finn – Regie: Frans Weisz (Niederlande / Belgien)
  • Galore – Regie: Rhys Graham (Australien)
  • God Help the Girl – Regie: Stuart Murdoch (Großbritannien)
  • Hijos de la tierra – Regie: Diego Sarmiento (Peru)
  • Hitono Nozomino Yorokobiyo – Regie: Masakazu Sugita (Japan)
  • iBhokhwe – Regie: John Trengove (Südafrika)
  • Il Sud è Niente – Regie: Fabio Mollo (Italien / Frankreich)
  • Jack et la mécanique du cœur – Regie: Mathias Malzieu, Stéphane Berla (Frankreich)
  • Kalle Kran – Regie: Johan Hagelbäck (Schweden)
  • Killa – Regie: Avinash Arun (Indien)
  • Loulou, l’incroyable secret – Regie: Grégoire Solotareff, Éric Omond (Frankreich)
  • Luna Vieja – Regie: Raisa Bonnet (Puerto Rico)
  • Mavi Dalga – Regie: Zeynep Dadak, Merve Kayan (Türkei / Deutschland / Niederlande / Griechenland)
  • MGP Missionen – Regie: Martin Miehe-Renard (Dänemark)
  • Midden in de Winternacht – Regie: Lourens Blok (Niederlande / Schweden / Belgien)
  • Mike – Regie: Petros Silvestros (Großbritannien)
  • Min vän Lage – Regie: Eva Lindström (Schweden / Dänemark)
  • Moy lichniy los’ – Regie: Leonid Shmelkov (Russische Föderation)
  • Nain Géant – Regie: Fabienne Giezendanner (Schweiz / Frankreich)
  • Obietnica – Regie: Anna Kazejak (Polen / Dänemark)
  • Ömheten – Regie: Sofia Norlin (Schweden)
  • Out of This World – Regie: Viktor Nordenskiöld (Schweden)
  • Pigs – Regie: Laura Mohai (USA / Singapur / Malaysia)
  • Proavlio – Regie: Rinio Dragasaki (Griechenland)
  • Rangzen – Regie: Gaurav Saxena (Indien)
  • rhizome – Regie: Masahiro Ohsuka (Japan)
  • Sartulis – Regie: Dace Riduze (Lettland)
  • Seagulls – Regie: Martin Smith (Großbritannien)
  • Sepatu Baru – Regie: Aditya Ahmad (Indonesien)
  • Snowblind – Regie: Sean Kruck (Australien)
  • Soliton – Regie: Isamu Hirabayashi (Japan)
  • Somos Mari Pepa – Regie: Samuel Kishi Leopo (Mexiko)
  • Søn – Regie: Kristoffer Kiørboe (Dänemark)
  • Sprout – Regie: Ga-eun Yoon (Republik Korea)
  • Supernova – Regie: Tamar van den Dop (Niederlande / Deutschland / Belgien)
  • Tante Hilda! – Regie: Jacques-Rémy Girerd, Benoît Chieux (Frankreich / Luxemburg)
  • The Dam Keeper – Regie: Robert Kondo, Dice Tsutsumi (USA)
  • Tits – Regie: Alex Winckler (Großbritannien)
  • Vasa – Regie: Janis Cimmermanis (Lettland)
  • Vetrarmorgun – Regie: Sakaris Stórá (Färöer)
  • Violet – Regie: Bas Devos (Belgien / Niederlande)
  • Folge meiner Stimme – Regie: Hüseyin Karabey (Türkei / Deutschland / Frankreich)
  • What We Do in the Shadows – Regie: Taika Waititi, Jemaine Clement (Neuseeland / USA)

Retrospektive, Berlinale Classics und Hommage[Bearbeiten]

Ken Loach, Preisträger des Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk

Seit 1977 werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek filmhistorische Retrospektiven auf der Berlinale veranstaltet. Im Jahr 2014 widmete sich die Retrospektive dem Thema Aesthetics of Shadow – Lighting Styles 1915–1950 der Beleuchtung im Film. Als ältestes Werk wurde dabei Cecil B. DeMilles The Cheat aus dem Jahr 1915 gezeigt.[17] Nach 2013 fand auch 2014 die Reihe Berlinale Classics im Rahmen des Retrospektove-Programms statt. Gezeigt wurden restaurierte Klassiker, darunter Denn sie wissen nicht, was sie tun sowie die digital restaurierte Fassung von Das Cabinet des Dr. Caligari.[18]

Eine Werkschau („Hommage“) widmete sich dem Schaffen des britischen Filmemachers Ken Loach, der den Ehrenbären der Berlinale 2014 erhielt. Dabei wurden zehn Werke Loachs gezeigt.

Weitere Veranstaltungen[Bearbeiten]

Die European Film Promotion präsentierte je fünf weibliche und männliche Jungschauspieler aus Europa als Shooting Stars. Unter den Ausgezeichneten war die Deutsche Maria Dragus.[19]

Preisträger[Bearbeiten]

Internationaler Wettbewerb

Erstlingsfilm

Kurzfilmwettbewerb

Ehrenpreise

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Internationale Filmfestspiele Berlin 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dominik Graf im Berlinale-Wettbewerb. tagesspiegel.de, 17. Dezember 2013.
  2. Wes Andersons Grand Budapest Hotel eröffnet die 64. Berlinale. Pressemeldung der Berlinale vom 5. November 2013.
  3. Goldener Ehrenbär für britischen Regisseur Ken Loach. welt.de, 29. November 2013.
  4. Berlinale Kamera 2014: Ehrung für Karl Baumgartner. Berlinale.de, 28. Januar 2014.
  5. Berlinale 2014: Internationale Jury. Pressemeldung der Berlinale vom 14. Januar 2014.
  6. Berlinale 2014: Christoph Waltz und Greta Gerwig in der Bären-Jury. In: Spiegel Online vom 14. Januar 2014.
  7. Viermal deutsch. sueddeutsche.de, 15. Januar 2014.
  8. Marc Röhlig, Jan Schulz-OjalaGoldene Zeiten für deutsche Filme. tagesspiegel.de, 28. Januar 2014.
  9. Berlinale-Wettbewerb ist komplett. in: FAZ.net vom 15. Januar 2014.
  10. Berlinale: Österreichischer Film „Macondo“ im Wettbewerb. In: DiePresse.com vom 15. Januar 2014.
  11. Vgl. Richtlinien Berlinale Shorts auf berlinale.de
  12. Jurys 2014 auf berlinale.de
  13. Programm 2014 auf berlinale.de
  14. Mit Abschluss der Reihe Panorama Dokumente ist das Panorama 2014 komplett. Pressemeldung der Berlinale vom 22. Januar 2014.
  15. Filme im Hauptprogramm des Forums 2014 auf arsenal-berlin.de.
  16. Christiane Peitz: Machtspiele, Mobbing und die Berliner Szene: Das FORUM erkundet Arbeitswelten. In: Der Tagesspiegel. 29. Januar 2014, S. 24.
  17. Jan Gympel: Die Sektion Retrospektive der diesjährigen Berlinale. zitty.de, abgerufen am 27. Mai 2014.
  18. Berlinale Classics auf berlinale.de, 28. Januar 2014.
  19. 2014 Shooting Stars Set to Soar at the Berlinale! In: shooting-stars.eu, abgerufen am 25. Januar 2014.