Internationale Filmfestspiele von Cannes 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 49. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1996 fanden vom 9. Mai bis zum 20. Mai 1996 statt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Wettbewerb des Festivals wurden im Jahr 1996 folgende Filme gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Am achten Tag Jaco Van Dormael Frankreich, Belgien, Großbritannien Daniel Auteuil, Pascal Duquenne, Miou-Miou
Breaking the Waves Lars von Trier Dänemark, Schweden, Frankreich, Niederlande, Norwegen, Island Emily Watson, Stellan Skarsgård, Katrin Cartlidge
Crash David Cronenberg Kanada, Großbritannien James Spader, Holly Hunter, Elias Koteas
Diebe der Nacht André Téchiné Frankreich Catherine Deneuve, Daniel Auteuil
Drei Leben und ein Tod Raúl Ruiz Frankreich, Portugal Marcello Mastroianni, Chiara Mastroianni
Fargo Joel Coen USA Frances McDormand, William H. Macy, Steve Buscemi
Fisch & Chips Stephen Frears Großbritannien, Irland Colm Meaney
Gefühl und Verführung Bernardo Bertolucci Italien, Frankreich, Großbritannien Liv Tyler, Jeremy Irons, Sinéad Cusack
Ich und meine Liebe Arnaud Desplechin Frankreich Mathieu Amalric, Emmanuelle Devos
Kansas City Robert Altman USA, Frankreich Jennifer Jason Leigh, Miranda Richardson, Harry Belafonte
Das Leben: Eine Lüge Jacques Audiard Frankreich Mathieu Kassovitz, Anouk Grinberg, Jean-Louis Trintignant
Lügen & Geheimnisse* Mike Leigh Frankreich, Großbritannien Timothy Spall, Phyllis Logan, Brenda Blethyn
Nanguo zaijan, nanguo Hsiao-hsien Hou Taiwan
Po di Sangui Flora Gomes Frankreich, Guinea-Bissau, Tunesien, Portugal
Prea târziu Lucian Pintilie Rumänien
The Quiet Room Rolf de Heer Australien, Italien, Frankreich
Ridicule − Von der Lächerlichkeit des Scheins Patrice Leconte Frankreich Charles Berling, Jean Rochefort, Fanny Ardant
The Sunchaser Michael Cimino USA Woody Harrelson, Jon Seda, Anne Bancroft
Tierra Julio Medem Spanien Carmelo Gómez
Verführerischer Mond Chen Kaige VR China, Hongkong Leslie Cheung, Gong Li
Wolken ziehen vorüber Aki Kaurismäki Finnland
Das zweite Mal Mimmo Calopresti Frankreich, Italien Francesca Antonelli, Valeria Bruni Tedeschi

* = Goldene Palme

Internationale Jury[Bearbeiten]

In diesem Jahr war Francis Ford Coppola Jurypräsident. Er stand einer Jury mit folgenden Mitgliedern vor: Michael Ballhaus, Nathalie Baye, Henry Chapier, Atom Egoyan, Eiko Ishioka, Krzysztof Piesiewicz, Greta Scacchi, Antonio Tabucchi und Trần Anh Hùng.

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldene Palme: Lügen & Geheimnisse
  • Großer Preis der Jury: Breaking the Waves
  • Sonderpreis der Jury: Crash
  • Beste Schauspieler: Daniel Auteuil und Pasquale Duquenne in Am achten Tag
  • Beste Schauspielerin: Brenda Blethyn in Lügen & Geheimnisse
  • Bester Regisseur: Joel Coen für Fargo
  • Bestes Drehbuch: Jacques Audiard und Alain Le Henry für Das Leben: eine Lüge

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • Preis der ökumenischen Jury: Lügen & Geheimnisse

Un Certain Regard[Bearbeiten]

In der Reihe Un Certain Regard wurden in diesem Jahr unter anderen folgende Filme vorgestellt:

Al Pacino’s Looking for Richard von Al Pacino, Die Bettlektüre von Peter Greenaway, Cwał von Krzysztof Zanussi, Fourbi von Alain Tanner, Irma Vep von Olivier Assayas, I Shot Andy Warhol von Mary Harron, Last Exit Reno von Paul Thomas Anderson, Love Serenade von Shirley Barrett, Mütter & Söhne von Terry George, Schutzlos – Schatten über Carolina von Anjelica Huston, Sommer von Éric Rohmer.

Weblinks[Bearbeiten]