Internationale Filmfestspiele von Cannes 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 54. Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2001 fanden vom 9. Mai bis zum 20. Mai 2001 statt.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Wettbewerb des Festivals wurden im Jahr 2001 folgende Filme gezeigt:

Ethan und Joel Coen in Cannes 2001
Nicole Kidman in Cannes 2001
Jack Nicholson beim Photo-Call für Das Versprechen
Francis Ford Coppola in Cannes, 2001
Faye Dunaway in Cannes, 2001
Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
Auf die Liebe Jean-Luc Godard Frankreich, Schweiz
La Chambre des officiers François Dupeyron Frankreich Éric Caravaca, Denis Podalydès
Distance Hirokazu Koreeda Japan
Ich geh’ nach Hause Manoel de Oliveira Frankreich, Portugal Michel Piccoli, Catherine Deneuve, John Malkovich
Die Klavierspielerin Michael Haneke D, F, Österreich, Polen Isabelle Huppert, Annie Girardot, Benoît Magimel
The Man Who Wasn’t There Ethan und Joel Coen UK, USA Billy Bob Thornton, Frances McDormand
Der Medici-Krieger Ermanno Olmi I, F, D, Bulgarien
Moulin Rouge! Baz Luhrmann Australien, USA Nicole Kidman, Ewan McGregor
Mulholland Drive David Lynch Frankreich, USA Naomi Watts, Laura Harring
Ni neibian jidian Tsai Ming-liang Taiwan, Frankreich
No Man’s Land Danis Tanović Bosnien, Slowenien, I, F, UK, B
Pau i el seu germà Marc Recha Spanien, Frankreich
Qianxi manbo Hou Hsiao-hsien Taiwan, Frankreich Shu Qi
Reise nach Kandahar Mohsen Makhmalbaf Iran, Frankreich
La répétition Catherine Corsini Frankreich, Kanada Emmanuelle Béart, Pascale Bussières, Dani Levy
Roberto Succo Cédric Kahn Frankreich, Schweiz Stefano Cassetti
Shrek Andrew Adamson,
Vicky Jenson
USA Zeichentrickfilm
Telets Alexander Sokurow Russland
Tsuki no sabaku Shinji Aoyama Japan
Va savoir Jacques Rivette Frankreich, Italien, Deutschland Jeanne Balibar, Marianne Basler
Das Versprechen Sean Penn USA Jack Nicholson, Patricia Clarkson, Benicio Del Toro
Wasserspiele Shōhei Imamura Japan, Frankreich
Das Zimmer meines Sohnes1 Nanni Moretti Italien, Frankreich Nanni Moretti, Laura Morante
1 Goldene Palme

Internationale Jury[Bearbeiten]

In diesem Jahr war Liv Ullmann Jurypräsidentin. Noch ein Jahr zuvor hatte sie eine Regiearbeit nach einem Drehbuch von Ingmar Bergman im Wettbewerb. Sie stand einer Jury mit folgenden Mitglieder vor: Charlotte Gainsbourg, Sandrine Kiberlain, Julia Ormond, Moufida Tlatli, Mimmo Calopresti, Terry Gilliam, Mathieu Kassovitz, Philippe Labro und Edward Yang.

Preisträger[Bearbeiten]

Naomi Watts, David Lynch, Laura Harring und Justin Theroux in Cannes, 2001 (v. l. n. r.)
  • Goldene Palme: Das Zimmer meines Sohnes
  • Großer Preis der Jury: Die Klavierspielerin
  • Bester Schauspieler: Benoît Magimel in Die Klavierspielerin
  • Beste Schauspielerin: Isabelle Huppert in Die Klavierspielerin
  • Beste Regie: David Lynch für Mulholland Drive und Joel Coen für The Man Who Wasn’t There
  • Bestes Drehbuch: Danis Tanović für No Man’s Land

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • FIPRESCI-Preis: Das Zimmer meines Sohnes
  • Preis der ökumenischen Jury: Reise nach Kandahar

Un Certain Regard[Bearbeiten]

In der Sektion Un Certain Regard wurden in diesem Jahr unter anderem folgende Filme vorgestellt:

Beziehungen und andere Katastrophen von Alan Cumming und Jennifer Jason Leigh, Hijack Stories von Oliver Schmitz, Ich habe dich nicht um eine Liebesgeschichte gebeten von Jacques Doillon, Lan Yu von Stanley Kwan, Lovely Rita von Jessica Hausner, No Such Thing von Hal Hartley, Le parole di mio padre von Francesca Comencini, Pattiyude Divasam von Murali Nair, R Xmas von Abel Ferrara, Storytelling von Todd Solondz. Der Un Certain Regard Preis wurde in diesem Jahr an den französischen Film Amour d’enfance von Yves Caumon verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]