Internationale Formel-Master-Saison 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Formel-Master-Saison 2008 war die zweite Saison der Internationalen Formel Master. Die Saison begann am 17. März 2008 in Valencia und endete am 5. Oktober 2008 in Monza. Den Meistertitel der Fahrer gewann Chris van der Drift; die Teamwertung gewann JD Motorsport.

Regularien[Bearbeiten]

Technisches Reglement[Bearbeiten]

In der Internationalen Formel Master fahren alle Teams mit dem gleichen Auto - dem Formel 2000 von Tatuus. Chassis und Karosserie sind aus Kohlenstofffaser gefertigt. Die Motoren stammen von Honda und verfügen bei 2000 cm³ Hubraum über 250 PS. Die Bremsen werden von Brembo geliefert und die Reifen von Yokohama. Die Elektronik stammt von Magneti Marelli.

Sportliches Reglement[Bearbeiten]

Jedes Rennwochenende beginnt am Freitag mit zwei 45-minütigen Trainings und einer 30-minütigen Qualifikation, mit der die Startaufstellung des ersten Rennens ermittelt wird. Dieses wird am Samstag ausgetragen und geht über ca. 75 km. Das am Sonntag gefahrene zweite Rennen hat eine Distanz von ca. 100 km. Die Startaufstellung dieses Rennens ergibt sich aus dem Ergebnis des ersten Rennens, wobei die ersten Acht in umgekehrter Reihenfolge starten.

Starterfeld[Bearbeiten]

Team Auto # Fahrer Rennwochenende
ItalienItalien Cram Competition 01 SpanienSpanien Arturo Llobell 1–8
02 MexikoMexiko Pablo Sánchez López 1–4
03 ItalienItalien Alberto Costa 1–3
09 ItalienItalien Marcello Puglisi 5–8
21 ItalienItalien Frankie Provenzano 5–8
ItalienItalien JD Motorsport 04 BulgarienBulgarien Vladimir Arabadzhiev 1–8
05 RusslandRussland Sergei Afanassjew 1–8
06 NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift 1–8
ItalienItalien Pro Motorsport 09 ItalienItalien Marcello Puglisi 1–4
10 BrasilienBrasilien Carlos Iaconelli 1–2
17 OsterreichÖsterreich Norbert Siedler 8
41 RumänienRumänien Mihai Marinescu 8
ItalienItalien Euronova Racing 03 ItalienItalien Alberto Costa 5
14 ItalienItalien Fabrizio Crestani 1–3
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Meadows 1–3
35 TschechienTschechien Tomas Pivoda 4
36 ItalienItalien Riccardo Cinti 8
37 ItalienItalien Giacomo Ricci 7
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Oakes 8
45 JapanJapan Yūhi Sekiguchi 1–5, 7–8
46 ItalienItalien Daniel Mancinelli 1–2, 4
ItalienItalien ADM Motorsport 07 ItalienItalien Davide Rigon 4
08 TschechienTschechien Tomas Pivoda 5–8
11 NeuseelandNeuseeland Earl Bamber 7
16 BrasilienBrasilien Octavio Freitas 1–3
17 OsterreichÖsterreich Norbert Siedler 1–6
20 ItalienItalien Federico Scionti 8
21 ItalienItalien Frankie Provenzano 1–3
22 ItalienItalien Michele Caliendo 1–8
TschechienTschechien ISR Racing 18 TschechienTschechien Filip Salaquarda 1–8
19 DeutschlandDeutschland Tim Sandtler 1–8
SchweizSchweiz Jenzer Motorsport 23 SchweizSchweiz Fabio Leimer 1–8
24 RumänienRumänien Matei Mihaescu 1–8
ItalienItalien Scuderia Famà 21 ItalienItalien Frankie Provenzano 4
25 ItalienItalien Luca Persiani 1–5, 8
26 DeutschlandDeutschland Dominick Schraml 1–2
46 ItalienItalien Daniel Mancinelli 5, 7–8
SchweizSchweiz Iris Project 27 DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller 1–7
28 SchweizSchweiz Marco Menotti 7
35 SchweizSchweiz Simon Trummer 8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team JVA 29 TschechienTschechien Josef Král 1–8
30 ThailandThailand Tor Graves 1–8
ItalienItalien Trident Racing 27 DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller 8
31 LettlandLettland Harald Schlegelmilch 1–8
32 DanemarkDänemark Kasper Andersen 1–5
33 SpanienSpanien Alejandro Núñez 1–5
34 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez 7
47 DeutschlandDeutschland Dominik Wasem 8
ItalienItalien Alan Racing 43 RusslandRussland Sergey Mokshantsev 8

Rennen[Bearbeiten]

Die Formel-Master-Saison 2008 umfasste acht Rennwochenenden in sieben verschiedenen Ländern. Auf jeder Rennstrecke wurden zwei Rennen gefahren.

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 17. März SpanienSpanien Valencia NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift DanemarkDänemark Kasper Andersen DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller
2. 18. März NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift LettlandLettland Harald Schlegelmilch SchweizSchweiz Fabio Leimer
3. 31. Mai FrankreichFrankreich Pau RusslandRussland Sergei Afanassjew OsterreichÖsterreich Norbert Siedler BulgarienBulgarien Vladimir Arabadzhiev
4. 1. Juni ItalienItalien Marcello Puglisi DanemarkDänemark Kasper Andersen SpanienSpanien Alejandro Núñez
5. 14. Juni TschechienTschechien Brünn NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller BulgarienBulgarien Vladimir Arabadzhiev
6. 15. Juni LettlandLettland Harald Schlegelmilch MexikoMexiko Pablo Sánchez López OsterreichÖsterreich Norbert Siedler
7. 12. Juli PortugalPortugal Estoril SchweizSchweiz Fabio Leimer NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller
8. 13. Juli BulgarienBulgarien Vladimir Arabadzhiev SpanienSpanien Arturo Llobell DeutschlandDeutschland Tim Sandtler
9. 26. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brands Hatch NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift ItalienItalien Marcello Puglisi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Meadows
10. 27. Juli DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller ItalienItalien Daniel Mancinelli NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift
11. 30. August DeutschlandDeutschland Oschersleben NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift SchweizSchweiz Fabio Leimer DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller
12. 31. August TschechienTschechien Josef Král SchweizSchweiz Fabio Leimer DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller
13. 20. September ItalienItalien Imola SchweizSchweiz Fabio Leimer NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift MexikoMexiko Esteban Gutiérrez
14. 21. September NeuseelandNeuseeland Earl Bamber TschechienTschechien Josef Král SchweizSchweiz Fabio Leimer
15. 4. Oktober ItalienItalien Monza SchweizSchweiz Fabio Leimer NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift RumänienRumänien Mihai Marinescu
16. 5. Oktober NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift SchweizSchweiz Fabio Leimer TschechienTschechien Josef Král

Wertungen[Bearbeiten]

In beiden Rennen erhalten die acht besten Fahrer Punkte nach dem Schema (10-8-6-5-4-3-2-1). Die Teams erhalten nur für ihre zwei besten Autos Punkte. Beim zweiten Rennen in Pau wurden nur halbe Punkte vergeben, da zum Ende des Rennens weniger als 75 % der angesetzten Distanz absolviert waren.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Punkte
1. NeuseelandNeuseeland Chris van der Drift 101,0
2. SchweizSchweiz Fabio Leimer 79,0
3. DeutschlandDeutschland Michael Ammermüller 74,0
4. LettlandLettland Harald Schlegelmilch 46,0
5. SpanienSpanien Arturo Llobell 29,5
6. TschechienTschechien Josef Král 29,0
7. BulgarienBulgarien Vladimir Arabadzhiev 29,0
8. RusslandRussland Sergei Afanassjew 28,0
9. DanemarkDänemark Kasper Andersen 27,0
10. OsterreichÖsterreich Norbert Siedler 22,0
11. ItalienItalien Marcello Puglisi 19,0
12. MexikoMexiko Pablo Sánchez López 14,5
13. ItalienItalien Daniel Mancinelli 13,0
14. DeutschlandDeutschland Tim Sandtler 13,0
Pos. Fahrer Punkte
15. NeuseelandNeuseeland Earl Bamber 12,0
16. JapanJapan Yūhi Sekiguchi 12,0
17. SpanienSpanien Alejandro Núñez 10,0
18. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Meadows 9,0
19. MexikoMexiko Esteban Gutiérrez 8,0
20. ItalienItalien Frankie Provenzano 7,0
21. ItalienItalien Alberto Costa 7,0
22. RumänienRumänien Mihai Marinescu 6,0
23. RumänienRumänien Matei Mihaescu 3,0
24. TschechienTschechien Filip Salaquarda 3,0
25. ItalienItalien Michele Caliendo 2,0
26. DeutschlandDeutschland Dominik Wasem 1,0
27. ItalienItalien Fabrizio Crestani 0,5
28. ThailandThailand Tor Graves 0,0
Pos. Fahrer Punkte
29. ItalienItalien Davide Rigon 0
30. SchweizSchweiz Simon Trummer 0
31. ItalienItalien Luca Persiani 0
32. ItalienItalien Riccardo Cinti 0
33. TschechienTschechien Tomas Pivoda 0
34. ItalienItalien Giacomo Ricci 0
35. BrasilienBrasilien Carlos Iaconelli 0
36. DeutschlandDeutschland Dominick Schraml 0
37. SchweizSchweiz Marco Menotti 0
38. RusslandRussland Sergey Mokshantsev 0
39. ItalienItalien Federico Scionti 0
40. BrasilienBrasilien Octavio Freitas 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Oakes 0

Teamwertung[Bearbeiten]

Pos. Team Punkte
1. ItalienItalien JD Motorsport 158
2. ItalienItalien Trident Racing 96
3. SchweizSchweiz Jenzer Motorsport 82
4. SchweizSchweiz Iris Project 70
5. ItalienItalien Cram Competition 67
6. ItalienItalien ADM Motorsport 36
Pos. Team Punkte
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team JVA 29,0
8. ItalienItalien Euronova Racing 25,5
9. TschechienTschechien ISR Racing 16,0
10. ItalienItalien Scuderia Famà 13,0
11. ItalienItalien Pro Motorsport 12,0
12. ItalienItalien Alan Racing 0,0