Internationale Hochschule für Film und Fernsehen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Internationale Hochschule für Film und Fernsehen
Gründung 1985
Trägerschaft Fundación del Nuevo Cine Latinoamericano
Ort San Antonio de los Baños
Staat Kuba
Direktor Jerónimo Labrada (ad interim)
Website www.eictv.org

Die Internationale Hochschule für Film und Fernsehen (span.: Escuela Internacional de Cine y Televisión, EICTV) ist eine 1985 gegründete Filmhochschule in San Antonio de los Baños, circa 30 Kilometer südöstlich von Havanna, Kuba.

Die EICTV ist eine unabhängige Nicht-Regierungsorganisation, deren Träger die Fundación del Nuevo Cine Latinoamericano (FNCL) ist, eine Stiftung des Neuen Lateinamerikanischen Films, deren Präsident von Anfang bis heute Gabriel García Márquez ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Entscheidenden Anstoß erhielt das Projekt von dem kolumbianischen Schriftsteller und Nobelpreisträger Gabriel García Márquez. Eingeweiht wurde die Schule am 15. Dezember 1986. Ihr erster Direktor war der argentinische Filmemacher Fernando Birri, einer der Begründer des Neuen Lateinamerikanischen Films. Gegenwärtiger Interimsdirektor ist seit Juli 2013 der kubanische Toningenieur Jerónimo Labrada.[1]

Studium[Bearbeiten]

Zum Konzept der Filmhochschule gehört, dass der Unterricht von aktiven Filmschaffenden gegeben wird. Neben den regulären Lehrveranstaltungen gibt es zahlreiche Workshops (Taller) zu Einzelthemen der Filmproduktion. Es existieren Austauschprogramme nach Deutschland mit der Filmakademie Baden-Württemberg sowie der Kunsthochschule für Medien Köln.

Bekannte Absolventen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cuban international film school halts new admissions, citing economic difficulties, in: Lethbridge Herald vom 19. Juli 2013 (englisch)