Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Der Videokünstler Bjørn Melhus

Die 57. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen 2011 fanden vom 5. bis 10. Mai in der Oberhausener Lichtburg statt. Das Thema Das Kino der Tiere. Eine kurze Geschichte des Tierfilms. wurde kuratiert von Cord Riechelmann und Marcel Schwierin.[1] Profile behandelten William E. Jones,[2] Roter Hahn 1907[3] und Grzegorz Królikiewicz.[4]

Preisträger: Internationaler Wettbewerb[Bearbeiten]

Internationale Jury[Bearbeiten]

Großer Preis der Stadt Oberhausen[Bearbeiten]

Sans-titre, Neïl Beloufa (Frankreich)

Hauptpreis[Bearbeiten]

zwei Hauptpreise

The Artist, Laure Prouvost (Vereinigtes Königreich)

Mercúrio, Sandro Aguilar (Portugal)

ARTE-Preis für einen europäischen Kurzfilm[Bearbeiten]

TSE, Roee Rosen (Israel)

Lobende Erwähnung[Bearbeiten]

I’m Not the Enemy, Bjørn Melhus (Deutschland)

Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Sans-titre, Neïl Beloufa (Frankreich)

Lobende Erwähnung[Bearbeiten]

Three Walls, Zaheed Mawani (Kanada)

FIPRESCI-Jury[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Handebol, Anita Rocha da Silveira (Brasilien)

Ökumenische Jury[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Atrophy, Palesa Shongwe (Südafrika)

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Kengere, Peter Tukei Muhumuza (Uganda)

Preisträger: Deutscher Wettbewerb[Bearbeiten]

Preis für den besten Beitrag[Bearbeiten]

Traces of an Elephant, Vanessa Nica Mueller

3sat-Förderpreis[Bearbeiten]

marxism today (prologue), Phil Collins

Lobende Erwähnung[Bearbeiten]

ich fahre mit dem fahrrad in einer halben stunde an den rand der atmosphäre, Michel Klöfkorn

ZONTA-Preis für eine Filmemacherin aus dem Internationalen oder Deutschen Wettbewerb[Bearbeiten]

99 Beautiful, Tessa Knapp

Preisträger: NRW-Wettbewerb[Bearbeiten]

Erster Preis[Bearbeiten]

How to Raise the Moon, Anja Struck

Zweiter Preis[Bearbeiten]

Der Mond ist ein schöner Ort, Anne Maschlanka und Viktoria Gurtovaj

Preisträger: Kinder- und Jugendfilm-Wettbewerb[Bearbeiten]

Kinderjury[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Mobile, Verena Fels (Deutschland)

Lobende Erwähnung[Bearbeiten]

Haru no ogawa, Sakichi Sato (Japan)

Jugendjury[Bearbeiten]

Preis[Bearbeiten]

Små barn, stora ord, Lisa James Larsson (Schweden)

Lobende Erwähnung[Bearbeiten]

Naiá e a lua, Leandro Tadashi (Brasilien)

Preisträger: 13. MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo[Bearbeiten]

1. Preis[Bearbeiten]

One Minute Soundsculpture (Ryōji Ikeda), Daniel Franke

2. Preis[Bearbeiten]

There Will Be Singing (Efdemin), Jutojo und Phillip Sollmann

3. Preis[Bearbeiten]

Ah! (Oval), Darko Dragicevic

MuVi-Online-Publikumspreis[Bearbeiten]

Bagatelle I (sonic.art), Sebastian Huber, Robert Pohle und Johannes Timpernagel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kurzfilmtage.de: „Das Kino der Tiere. Eine kurze Geschichte des Tierfilms.“
  2. kurzfilmtage.de: „William E. Jones Presents …“
  3. kurzfilmtage.de: „Roter Hahn 1907 – Die Produktion Pathé im Kinojahr 1“
  4. kurzfilmtage.de: „Grzegorz Królikiewicz: Aufbegehren und Überschreiten“

Weblinks[Bearbeiten]