Internationale Lenin-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationale Lenin-Schule war 12 Jahre lang eine Ausbildungsstätte der Komintern in Moskau und nach dem Zweiten Weltkrieg ein Angebot der KPdSU für junge Kommunisten aus aller Welt bis 1990.

Die Schule wurde 1926 gegründet und bestand in der Komintern-Form bis 1938. Es wurden damals etwa 3500 Kommunisten aus 60 Ländern ideologisch gebildet, die von ihren kommunistischen Heimat-Parteien an die Schule entsandt wurden. Die meisten Lenin-Schüler (etwa 400) stammten damals aus Deutschland.

Die Schule wurde zunächst von Nikolai Bucharin geleitet, nach dessen Parteiausschluss von Klawdija Kirsanowa. Von Januar bis Mai 1932 leitete Wilhelm Pieck die Lenin-Schule.

Bekannte Absolventen der Komintern-Schule[Bearbeiten]

Einige Absolventen der Lenin-Schule bekleideten später führende Funktionen in kommunistischen Regierungen, wie Nikolaos Zachariadis in Griechenland, Josip Broz Tito in Jugoslawien, Władysław Gomułka in Polen oder Erich Honecker, Erich Mielke, Elli Schmidt und Heinz Hoffmann in der DDR.

Lenin-Schule nach 1956[Bearbeiten]

Eine Geheim-Schule gleichen Namens wurde durch die KPdSU Ende der 1950er Jahre aufgebaut. Sie war ein Internat am Rand der Moskauer Innenstadt und bot Kommunisten aus Europa und vor allem aus Lateinamerika Schulungsjahre. In der Illegalität Tätige verbrachten dort auch Übergangszeiten. Alle Studenten waren zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Dort lernten Männer wie Frauen im Alter von 20 bis über 50 ausschließlich aus kapitalistischen bzw. diktatorischen Ländern, ohne Einbeziehung sozialistischer Staaten, darunter auch Parteivorsitzende. Normal war ein Studienjahr, das sich mit M-L, Strategie und Taktik sowie mit der Geschichte der Arbeiterbewegung befasste; die Besonderheiten des Herkunftslandes floss ein. Alle Veranstaltungen wurden simultan übersetzt. Ende der 1970er Jahre fanden am Ort heftige Debatten und Streittiraden mit den von dort Delegierten in Abgrenzung zur Politik der "revisionistischen" KPI und der eurokommunistisch reformierten KPF statt. Die Dozenten wurden von der Moskauer Lomonossow-Universität sowie aus dem Parteikader kooptiert. Zu den bekannteren Professoren ("Lehrern") gehörte Jan Vogeler. "Genossen" aus West-Berlin erhielten zweimonatige Schulungen. Die Schule wurde Ende der 1980er unter Gorbatschow aufgegeben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Julia Köstenberger: Die Internationale Leninschule (1926–1938). In: Michael Buckmiller, Klaus Meschkat (Hrsg.): Biographisches Handbuch zur Geschichte der Kommunistischen Internationale: Ein deutsch-russisches Forschungsprojekt. Berlin: Akademie Verlag, 2007. ISBN 978-3-05-004158-2. S. 287 ff.