Internationale Nordseeschutzkonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Internationale Nordseeschutzkonferenz (INK) wurde 1984 ins Leben gerufen. Die Minister für Umwelt und Verkehr der Nordsee-Anrainerstaaten trafen sich, um Vereinbarungen zu einem verbesserten Schutz der Nordsee zu treffen.

Die letzte INK fand 2006 in Göteborg statt. Hauptthemen waren der vor dem Aussterben stehende Nordsee-Kabeljau, der Schutz der Restpopulation von Schweinswalen und die umweltverträgliche Verwertung von abgewrackten Schiffen.

Künftig soll der Schutz der Nordsee im Rahmen der EU-Meerespolitik verhandelt werden und damit die INK wegfallen. Naturschützer kritisieren, dass die EU hinter die Beschlüsse der INK zurückfallen könnte. Die meisten Beschlüsse der INK waren bisher für die beteiligten Staaten nicht gesetzlich bindend.