Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thüringen Rundfahrt 2005 Siegerehrung

Die Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen ist ein bedeutendes Frauen-Radrennen im Osten Thüringens. Etappenorte sind häufig die Städte Zeulenroda-Triebes, Schleiz, Greiz, Gera und Schmölln. Die Rundfahrt ist in die höchste UCI-Kategorie eingestuft und Teil der neuen Deutschen Meisterschaft (TUI-Cup).

Geschichte[Bearbeiten]

Radrundfahrt Ende der 80er Jahre
Mit einem Sieg auf der Schlussetappe von Gera nach Zeulenroda-Triebes sicherte sich Nicole Cooke den Gesamtsieg bei der Rundfahrt 2006.
Zwischenzieldurchfahrt der Etappe „Rund um Schmölln” 2012
Das Feld hinter Jena 2013

Im Juli 1986 wurde rund um die damalige Kreisstadt Zeulenroda die 1. Etappenfahrt für Frauen ausgetragen. Das heute als Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen bekannte Radrennen führte 30 Fahrerinnen über vier Etappen und insgesamt 210 km rund um Zeulenroda und wurde als Ländervergleich DDR/ČSSR ausgetragen. Die Siegerin war Hana Chmelarova aus der Tschechoslowakei.

1990 und 1991 wurde das Rennen nicht ausgetragen.

2005 sollte eine längere Tour erstmals auch durch Bayern und Hessen führen. Da die Organisation aus finanziellen Gründen scheiterte, wurde die 18. Rundfahrt vom 19. bis 24. Juli wieder in Ostthüringen mit Start und Ziel in Zeulenroda gefahren. Bei einer Trainingsfahrt in Vorbereitung zur Thüringen-Rundfahrt verunglückte Amy Gillett am 18. Juli 2005 auf der Zeitfahrstrecke von Zeulenroda nach Auma tödlich, als eine 18-jährige Fahranfängerin mit ihrem Auto frontal in ihre Trainingsgruppe fuhr. Schwer verletzt wurden ihre Mannschaftskolleginnen Alexis Rhodes und Louise Yaxley, die sich schwere Brüche zuzogen und in Jena intensiv behandelt wurden, sowie drei weitere Teammitglieder. Der Prolog zur Rundfahrt wurde daraufhin abgesagt und durch eine Gedenkveranstaltung am 19. Juli ersetzt.[1] Die Rundfahrt begann schließlich am 20. Juli mit der 2. Etappe von Zeulenroda nach Greiz, die aber ohne Renncharakter gefahren wurde. Der Freistaat Thüringen stiftet seit 2006 einen "Amy-Gillett-Preis", der bei der Thüringen-Rundfahrt an eine Fahrerin mit herausragender kämpferischer Leistung oder besonderer Fairness vergeben wird.

Die Rundfahrt ist derzeit das einzige Profi-Etappenrennen in Deutschland. Neben den traditionellen Etappenorten in Ostthüringen wurde 2012 erstmals eine Etappe (Prolog) in Zwickau ausgetragen.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Auf der Etappe „Rund um Schmölln” findet jährlich vor dem Rundfahrt-Rennen ein Jedermann-Rennen statt, in dem Amateure eine gekürzte Strecke von 18,7 km bestreiten können.[2] Während dieser Etappe unternehmen die Fahrerinnen einen Abstecher nach Sachsen, wo die Fahrerinnen die Steile Wand in Meerane bezwingen müssen.

Siegerinnen[Bearbeiten]

Judith Arndt konnte als bisher einzige Fahrerin die Tour dreimal gewinnen. Insgesamt siegten siebenmal deutsche Fahrerinnen in der Gesamtwertung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tödlicher Unfall bei Trainingstour auf spiegel.de v. 19. Juli 2005
  2. Thüringen-Rundfahrt der Frauen - Jedermannrennen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thüringen-Rundfahrt der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien