Internationaler Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig (nach dem Komponisten Johann Sebastian Bach) ist ein Musikwettbewerb für junge Interpreten. Er wurde 1950 erstmals ausgeschrieben, von 1964 bis 1996 im Vierjahresturnus mit fünf Fächern durchgeführt und findet seit 1996 alle zwei Jahre in drei wechselnden Fächern statt: Klavier, Cembalo, Violine/Barockvioline bzw. Orgel, Gesang, Violoncello/Barockvioloncello. Der Wettbewerb ist offen für Instrumentalisten und Sänger zwischen 16 und 33 Jahren.

Struktur[Bearbeiten]

Veranstalter des Wettbewerbs ist das Bach-Archiv Leipzig, Schirmherr ist der sächsische Ministerpräsident. Der Wettbewerb steht unter Aufsicht seines Präsidenten und seines Geschäftsführers.

Die Jury des Wettbewerbs setzt sich zusammen aus international renommierten Künstlern und Professoren. Mitglied der ersten Jury 1950 war Dmitri Schostakowitsch.

Im Jahr 1965 erfolgte der Beitritt in die World Federation of International Music Competitions.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der Wettbewerb bemüht sich um Gleichberechtigung von historischer und moderner Aufführungspraxis. So wurde er 2006 beispielsweise parallel für Cembalo und Klavier ausgetragen, mit teilweise gleichem Pflichtprogramm. In den Kategorien Violine/Barockvioline und Violoncello/Barockvioloncello können die Teilnehmer entscheiden, ob sie mit einem barocken oder modernen Instrument oder mit beiden Varianten auftreten möchten.

Zusätzlich wird im Semifinale ein Publikumspreis verliehen.

Preisträger[Bearbeiten]

Es werden in jeder Kategorie ein erster, ein zweiter und ein dritter Preis vergeben. Die Gewinner dieser Auszeichnungen tragen den Titel „Bachpreisträger“. Neben diesen Auszeichnungen werden verschiedene Sonderpreise und Publikumspreise verliehen. Bis 2004 kam es in der Geschichte des Wettbewerbes immer wieder vor, dass in einer oder mehreren Kategorien kein erster Preis vergeben wurde, oder dass ein Preis an zwei Träger ging.

Träger der ersten Preise beim I. Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig 1950 waren Tatjana Petrowna Nikolajewa (Klavier), Amadeus Webersinke und Karl Richter (Orgel) sowie Igor Besrodny (Violine).

Preisträger:[1]

1950[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Tatjana Nikolajewa, UdSSR
  • 2. Preis: Galina Feodorowa, UdSSR
  • 2. Preis: Margarita Feodorowa, UdSSR
  • 3. Preis: Jörg Demus, Österreich
  • 3. Preis: Waldemar Maciszewski, VR Polen

Orgel

  • 1. Preis: Amadeus Webersinke, DDR
  • 1. Preis: Karl Richter, DDR
  • 2. Preis: Ludwig Doerr, BRD
  • 2. Preis: Gerhard Tipp, BRD
  • 3. Preis: Walter Schönheit, DDR
  • 3. Preis: Diethard Hellmann, DDR

Cembalo

  • 2. Preis: Ingrid Heiler, BRD

Gesang

  • 2. Preis: Eva Fleischer, DDR
  • 3. Preis: Alina Bolechowska, VR Polen
  • 3. Preis: Christa Maria Ziese, DDR

Violine

  • 1. Preis: Igor Besrodny, UdSSR
  • 2. Preis: Michail Waimann, UdSSR
  • 2. Preis: Alexej Gorochow, UdSSR
  • 3. Preis: Werner Häutling, BRD
  • 3. Preis: Agnes Vadas, VR Ungarn

1964[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Ilse Graubin, UdSSR
  • 2. Preis: Wolfgang Wappler, DDR
  • 2. Preis: Melita Dukowa-Kolin, VR Bulgarien
  • 3. Preis: Igor Lasko, UdSSR
  • 3. Preis: Gerhard Erber, DDR
  • 3. Preis: Brunhild Partsch, DDR

Orgel

  • 1. Preis: Petr Sovadina, CSSR
  • 2. Preis: Karl-Rainer Böhme, DDR
  • 2. Preis: Andreas Buschnakowski, DDR
  • 3. Preis: Jan Hora, CSSR

Gesang

  • 1. Preis: Bruce Abel, USA
  • 2. Preis: Wolfgang Hellmich, DDR
  • 2. Preis: Rolf Wollrad, DDR
  • 3. Preis: Wladimir Swistow, UdSSR

1968[Bearbeiten]

Klavier

Orgel

Gesang

  • 1. Preis: Heidi Berthold-Riess, DDR
  • 2. Preis: Eberhard Büchner, DDR
  • 3. Preis: Siegfried Lorenz, DDR

Violine

  • 1. Preis: Oleg Kagan, UdSSR
  • 2. Preis: Christian Funke, DDR
  • 3. Preis: Andras Kiss, VR Ungarn

1972[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Winfried Apel, DDR
  • 2. Preis: Jean-Louis Steuermann, Brasilien
  • 3. Preis: Michail Petuchow, UdSSR

Orgel

Cembalo

  • 1. Preis: Lionel Party, Chile
  • 2. Preis: Armin Thalheim, DDR
  • 3. Preis: Gyöngyver Szilvassy, VR Ungarn

Gesang Damen

  • 1. Preis: Rosemarie Lang, DDR
  • 2. Preis: Regina Werner, DDR
  • 3. Preis: Julianne Paszthy, VR Ungarn

Gesang Herren

  • 1. Preis: Dieter Weimann, DDR
  • 2. Preis: Gheorghe-Emil Crasnaru, SR Rumänien
  • 3. Preis: Peter Tschaplik, DDR

Violine

  • 1. Preis: Wladimir Iwanow, UdSSR
  • 2. Preis: Konrad Other, DDR
  • 3. Preis: Lidija Schutko, UdSSR

1976[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Michail Woltschok, UdSSR
  • 2. Preis: Larissa Dedowa, UdSSR
  • 3. Preis: Dietmar Nawroth, DDR

Orgel

  • 1. Preis: Elisabeth Ullmann, Österreich
  • 2. Preis: Joachim Dalitz, DDR
  • 3. Preis: Hartmut Rohmeyer, DDR

Gesang Damen

  • 1. Preis: Carola Nossek DDR
  • 2. Preis: Katalin Pitti, VR Ungarn
  • 3. Preis: Nannita Peschke, DDR

Gesang Herren

  • 1. Preis: Waldemar Wild, DDR
  • 2. Preis: Gabor Nemeth, VR Ungarn
  • 3. Preis: Frieder Lang, BRD

Violine

  • 1. Preis: Nilla Pierrou, Schweden
  • 2. Preis: Thorsten Rosenbusch, DDR
  • 3. Preis: Daniel Phillips, USA

Violoncello

  • 1. Preis: Alexander Rudin, UdSSR
  • 2. Preis: Yvan Chiffoleau, Frankreich
  • 3. Preis: Josef Feigelson, UdSSR

1980[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Anaid Nersesjan, UdSSR
  • 2. Preis: Kei Itoh, Japan
  • 3. Preis: Irina Berkowitsch, UdSSR

Orgel

  • 1. Preis: Zsuzsana Elekes, VR Ungarn
  • 2. Preis: Jaroslav Tuma, CSSR
  • 3. Preis: Kristiane Köbler, DDR

Gesang Damen

  • 1. Preis: Jadwiga Rappé, VR Polen
  • 2. Preis: Liliana Bizineche, SR Rumänien
  • 3. Preis: Monika Straube, DDR

Gesang Herren

  • 1. Preis: Yukio Imanaka, Japan
  • 2. Preis: Andreas Sommerfeld, DDR
  • 3. Preis: Christoph Rösel, DDR

Violine

  • 1. Preis: Michael Erxleben, DDR
  • 2. Preis: Thorsten Janicke, DDR
  • 3. Preis: Waltraut Wächter, DDR

Violoncello

  • 1. Preis: Kerstin Feltz, DDR
  • 2. Preis: Marin Cazacu, SR Rumänien
  • 3. Preis: Michael Nellessen, DDR

1984[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Alexander Paley, UdSSR
  • 2. Preis: Susanne Grützmann, DDR
  • 3. Preis: Noriko Kodama, Japan

Orgel

  • 1. Preis: John Gavin Scott, Großbritannien
  • 2. Preis: Christoph Mehner, DDR
  • 3. Preis: Michael Schönheit, DDR

Gesang Damen

  • 1. Preis: Angela Liebold, DDR
  • 2. Preis: Bettina Denner-Deckelmann, DDR
  • 3. Preis: Constanta Adriana Mestes, SR Rumänien

Gesang Herren

  • 1. Preis: Egbert Junghanns, DDR
  • 2. Preis: Kenzo Ishii, Japan
  • 3. Preis: Ralph Eschrig, DDR

Violine

  • 1. Preis: Aleksej Koschwanetz, UdSSR
  • 2. Preis: Birgit Jahn, DDR
  • 3. Preis: Anna Rabinowa, UdSSR

Flöte

  • 1. Preis: Wolfgang Ritter, BRD
  • 2. Preis: Monika Hegedüs, VR Ungarn
  • 3. Preis: Matthias Rust, DDR

1988[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Gerald Fauth, DDR
  • 2. Preis: Nikolai Luganski, UdSSR
  • 3. Preis: Alexej Botowinow, UdSSR

Orgel

  • 1. Preis: Martin Sander, BRD
  • 2. Preis: Stefan Kircheis, DDR
  • 3. Preis: Wolfgang Kläsener, BRD

Gesang Damen

  • 2. Preis: Kerstin Klesse, DDR
  • 3. Preis: Katherina Müller, DDR

Gesang Herren

  • 2. Preis: Matthias Bleidorn, DDR
  • 3. Preis: Frank Schiller, DDR

Violine

Violoncello

  • 1. Preis: Marc Coppey, Frankreich
  • 2. Preis: Michael Sanderling, DDR
  • 3. Preis: Raphael Pidoux, Frankreich

1992[Bearbeiten]

Klavier

  • 2. Preis: Ragna Schirmer, Deutschland
  • 3. Preis: Juri Bogdanov, Rußland

Orgel

  • 2. Preis: Luca Antoniotti, Italien
  • 2. Preis: Michael Bloss, Kanada
  • 3. Preis: Walter Savant-Levet, Italien

Cembalo

  • 2. Preis: Daniela Numico, Italien
  • 3. Preis: Anikó Soltész, Ungarn
  • 3. Preis: Mechthild Stark, Deutschland

Violine

  • 1. Preis: Rachel Barton, USA
  • 2. Preis: Thomas Timm, Deutschland
  • 2. Preis: Axel Strauß, Deutschland

Gesang Damen

  • 1. Preis: Bogna Bartosz, Polen
  • 2. Preis: Yvonne Albes, Deutschland
  • 3. Preis: Alla Simonichvili, Georgien

Gesang Herren

1996[Bearbeiten]

Klavier
  • 2. Preis Cornelia Herrmann, Österreich
  • 3. Preis Christopher Hinterhuber, Österreich
Orgel

kein Preis vergeben

Cembalo

3. Preis Giampietro Rosato, Italien

Violine
  • 2. Preis Natsumi Tamai, Japan
  • 3. Preis Amanda Favier, Frankreich
  • 3. Preis Aki Sunahara, Japan
Gesang Damen
  • 2. Preis Klaudia Zeiner, Deutschland
  • 3. Preis Simone Kermes, Deutschland
  • 3. Preis Anne Buter, Deutschland
Gesang Herren

1998[Bearbeiten]

Klavier

  • 2. Preis: Ragna Schirmer, Deutschland
  • 3. Preis: Miku Nishimoto-Neubert, Japan
  • 3. Preis: Mari Kokuho, Japan

Violoncello

  • 1. Preis: Emil Rovner, Rußland
  • 2. Preis: Renaud Déjardin, Frankreich
  • 3. Preis: Ophélie Gaillard, Frankreich

Gesang Damen

  • 1. Preis: Asako Motojima, Japan
  • 2. Preis: Letizia Scherrer, Schweiz
  • 3. Preis: Konstanze Maxsein, Deutschland

Gesang Herren

  • 1. Preis: Jan Kobow, Deutschland
  • 2. Preis: Andreas Post, Deutschland
  • 2. Preis: Matthias Vieweg, Deutschland
  • 3. Preis: Marcus Niedermeyr, Deutschland

2000[Bearbeiten]

Cembalo

  • 2. Preis: Wiebke Weidanz, Deutschland
  • 2. Preis: Pieter Jan Belder, Niederlande
  • 3. Preis: Philippe Leroy, Frankreich

Orgel

2002[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Martin Stadtfeld, Deutschland
  • 2. Preis: Andrew Brownell, USA
  • 2. Preis: Eric Fung, Hong Kong SAR

Violine/Barockvioline

  • 2. Preis: Laura Vikman, Violine, Finnland
  • 3. Preis: Sonja Starke, Violine, Deutschland

Gesang Damen

  • 1. Preis: Franziska Gottwald, Deutschland
  • 2. Preis: Sigrid Horvath, Österreich
  • 3. Preis: Barbara Tišler, Slowenien

Gesang Herren

  • 1. Preis: Dominik Wörner, Deutschland
  • 2. Preis: Daniel Johannsen, Österreich
  • 3. Preis: Seung-Hee Park, Südkorea

2004[Bearbeiten]

Orgel

  • 1. Preis: Jörg Halubek, Deutschland
  • 2. Preis: Elke Eckerstorfer, Österreich
  • 3. Preis: Frédéric Champion, Frankreich

Gesang

  • 1. Preis: Julius Pfeifer, Deutschland
  • 2. Preis: Trine Wilsberg Lund, Norwegen
  • 3. Preis: Markus Flaig, Deutschland

Violoncello/Barockvioloncello

  • 1. Preis: Olivier Marron, Violoncello, Frankreich
  • 2. Preis: Adam Mital, Violoncello, Schweiz
  • 3. Preis: Richard Harwood, Violoncello, Großbritannien

2006[Bearbeiten]

Cembalo

  • 1. Preis: Francesco Corti, Italien
  • 2. Preis: Ilpo Laspas, Finnland
  • 3. Preis: François Guerrier, Frankreich

Violine/Barockvioline

  • 1. Preis: Elfa Rún Kristinsdóttir, Violine, Island
  • 2. Preis: Mayumi Hirasaki, Violine, Japan
  • 3. Preis: Dmitry Sinkovsky, Barockvioline, Russland

Klavier

  • 1. Preis: Irina Zahharenkova, Estland
  • 2. Preis: Varvara Nepomnyashchaya, Russland
  • 3. Preis: Elena Vorotko, Russland

2008[Bearbeiten]

Orgel

  • 1. Preis: Bálint Karosi, Ungarn/USA
  • 2. Preis: Ilpo Laspas, Finnland
  • 3. Preis: Lukas Stollhof, Deutschland

Gesang

  • 1. Preis: Marie Friederike Schöder, Sopran, Deutschland
  • 2. Preis: Margot Oitzinger, Mezzosopran, Österreich
  • 3. Preis: Jens Hamann, Bass, Deutschland

Violoncello/Barockvioloncello

  • 1. Preis: Philip Higham, Violoncello, Großbritannien
  • 2. Preis: Toru Yamamoto, Barockvioloncello, Japan, / Davit Melkonyan, Barockvioloncello, Armenien

2010[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Ilya Poletaev, Kanada
  • 2. Preis: Stepan Simonian, Russland
  • 3. Preis: Ekaterina Richter, Russland

Cembalo

  • 1. Preis: Maria Uspenskaya, Russland
  • 2. Preis: Magdalena Malec, Polen
  • 3. Preis: Nadja Lesaulnier, Frankreich

Violine/Barockvioline

  • 1. Preis: Evgeny Sviridov, Violine, Russland
  • 2. Preis: Shunsuke Sato, Barockvioline, Japan
  • 3. Preis: Friederike Starkloff, Violine, Deutschland

2012[Bearbeiten]

Orgel

  • 1. Preis: Johannes Lang, Deutschland
  • 2. Preis: Sebastian Küchler-Blessing, Deutschland
  • 3. Preis: Matthias Neumann, Deutschland

Gesang

Violoncello/Barockvioloncello

  • 1. Preis: Beiliang Zhu, Barockvioloncello, China
  • 2. Preis: Ditta Rohmann, Violoncello, Ungarn
  • 3. Preis: Clara Pouvreau, Violoncello, Frankreich

2014[Bearbeiten]

Klavier

  • 1. Preis: Hilda Huang, USA
  • 2. Preis: Schaghajegh Nosrati, Deutschland
  • 3. Preis: Georg Kjurdian, Lettland

Cembalo

  • 1. Preis: Jean-Christophe Dijoux, Frankreich
  • 2. Preis: Olga Pashchenko, Russland
  • 3. Preis: Alexandra Nepomnyashchaya, Russland

Violine/ Barockvioline

  • 1. Preis: Seiji Okamoto, Japan
  • 2. Preis: Marie Radauer-Plank, Österreich
  • 3. Preis: Niek Baar, Niederlande

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bach-Archiv Leipzig: Bach-Preisträger seit 1950

Weblinks[Bearbeiten]