Internationaler Meister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel Internationaler Meister (Abkürzung IM, für Frauen WIM) wird vom Weltschachbund FIDE für schachliche Leistungen auf Lebenszeit verliehen. Er ist unterhalb des Titels Großmeister und oberhalb von FIDE-Meister angesiedelt.

Qualifikationskriterien[Bearbeiten]

Von der FIDE wurden folgende Qualifikationskriterien festgelegt: Man muss in mindestens zwei internationalen Schachturnieren eine vom Spielstärkeniveau (der sogenannten Kategorie) des Turniers abhängige Mindestpunktezahl (die sogenannte IM-Norm) erreichen. Diese IM-Norm entspricht einer Eloleistung von mindestens 2450. Die Normen müssen insgesamt mindestens 27 Partien umfassen. Eine weitere Voraussetzung ist eine Wertungszahl (sog. Elo-Zahl) von mindestens 2400 Punkten. Die FIDE vergibt auch einen Internationalen Meistertitel für Frauen (Abkürzung WIM), für dessen Verleihung um 200 Elopunkte geringere Voraussetzungen gelten. Für die Registrierung des Titels muss eine Gebühr von derzeit 165 Euro an die FIDE entrichtet werden.

Heutzutage gibt es mehrere Tausend Träger des Titels Internationaler Meister. Für sie gibt es häufig Vergünstigungen bei Schachturnieren (Reduzierung des Startgeldes, freie Unterkunft etc.). Die meisten Internationalen Meister leben in Russland (264), gefolgt von Deutschland mit 150 Titelträgern (Stand: April 2008).

Entstehung[Bearbeiten]

Beim FIDE-Kongress in Prag 1931 regte Dawid Przepiórka an, den Titel Internationaler Meister einzuführen und Regeln aufzustellen, wie man diesen Titel vergeben könne. Auf dem Kongress 1935 in Warschau schlug die FIDE vor, dass jeder den Titel Internationaler Meister erhalten soll, der in einem Turnier Erster oder Zweiter wird, falls an diesem Turnier mindestens 14 Spieler teilnehmen und mindestens 70 Prozent davon Internationale Meister sind. Alternativ könne man sich auch qualifizieren, wenn man in einem offiziellen Wettkampf über mindestens vier Partien gegen einen Internationalen Meister gewinnt.

Beim FIDE-Kongress in Paris 1949 einigte man sich auf ein modifiziertes System für die Titel Internationaler Meister und Großmeister. Gleichzeitig ernannte man 27 Spieler zu Internationalen Großmeistern, 94 Spieler zu Internationalen Meistern und 17 Spielerinnen zu Internationalen Meistern der Frauen.[1]

Ähnliche Titel[Bearbeiten]

In der Schachkomposition wird der Titel Internationaler Meister an Komponisten vergeben, wenn sie mindestens 25 Punkte durch Veröffentlichung ihrer Schachkompositionen in FIDE-Alben erhalten haben.[2] Dabei zählt eine Studie 1,67 Punkte und jede andere Komposition einen Punkt. Bei Gemeinschaftsarbeiten werden die Punkte entsprechend geteilt. Drei Punktrichter beurteilen dabei die Qualität der Kompositionen und vergeben jeweils zwischen null und vier Wertungspunkte. Für die Veröffentlichung im FIDE-Album muss eine Aufgabe mindestens acht Wertungspunkte erhalten. Im Lösen von Schachkompositionen gibt es ebenfalls Qualifikationskriterien bei Löseturnieren für den Titel Internationaler Meister.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Bill Wall: FIDE History, abgerufen am 7. Mai 2010
  2. Internationale Meister für Schachkompositionen