Internationaler Orientierungslaufverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
International Orienteering Federation (IOF)
Gründungsort: 1961
Präsident: Brian Porteous
Mitglieder (ca.): 78 nationale Mitgliedsverbände
Verbandssitz: Helsinki
Homepage: www.orienteering.org
Mitgliedsländer der IOF (Stand 2007)

Die International Orienteering Federation (IOF) ist der Dachverband für alle nationalen Verbände im Orientierungslauf. Er wurde 1961 gegründet und ist heute hauptsächlich für vier Disziplinen zuständig: das „normale“ Foot Orienteering, das Mountain Bike Orienteering, das Ski Orienteering und das Trail Orienteering für Behinderte.[1] Der Hauptsitz der IOF ist in Helsinki.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die IOF wurde am 21. Mai 1961 auf einem in Kopenhagen abgehaltenen Kongress gegründet. Gründungsmitglieder waren die nationalen Verbände aus Dänemark, Bulgarien, der BR Deutschland und der DDR, Finnland, Norwegen, Schweden, der Schweiz, der Tschechoslowakei und Ungarn. Bis 1969 gehörten 16 Länder, darunter auch Japan und Kanada, der IOF an. Seit 1977 wird die IOF vom IOC anerkannt, Orientierungslauf war bislang jedoch nicht im Programm der Olympischen Sommerspiele. Für den Ski-OL gibt es konkrete Pläne für eine Aufnahme in das Wettkampfprogramm der Winterspiele.[3] Seit März 2014 hat die IOF 78 Mitgliedsverbände von allen sechs bewohnten Kontinenten.[4][5]

Liste der Präsidenten[Bearbeiten]

Mitglieder[Bearbeiten]

Siehe: Liste der IOF-Mitglieder

Verbandsstruktur[Bearbeiten]

Der IOF steht ein gewählter Präsident vor. Des Weiteren gibt es einen Senior-Vizepräsidenten, zwei Vizepräsidenten und sieben weitere Ratsmitglieder.[6] Verschiedene Kommissionen kümmern sich um Bereiche wie die vier Disziplinen, Karten oder Regeln. Derzeitiger Präsident ist Brian Porteous aus Großbritannien.[7]

Kritik[Bearbeiten]

Der ehemalige schwedische Spitzenathlet Jörgen Mårtensson kritisierte 2009 in einem Interview die IOF stark. Er verglich die IOF mit der Mafia, in der die Mitglieder nur darauf bedacht seien, ihre Stellung zu halten. Er äußerte sich unzufrieden, dass der Weltverband sich zu langsam weiterentwickele. Außerdem forderte er eine Abkehr vom Austragungsmodus der Weltmeisterschaften, die jährlich ausgetragen werden. Er plädierte für eine Austragung der WM alle zwei Jahre.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. orienteering.org: Disciplines, abgerufen am 13. November 2010 (englisch)
  2. orienteering.org: Contact us / Contact the IOF
  3. swiss-orienteering.ch: Ski-OL: IOF lanciert Aufnahmegesuch für Olympische Winterspiele 2018, abgerufen am 13. November 2010
  4. orienteering.org: National Federations, abgerufen am 20. September 2012 (englisch)
  5. orienteering.org: Uganda and Nepal new members of the IOF, 28. März 2014 (englisch).
  6. orienteering.org: Council, abgerufen am 13. November 2010 (englisch)
  7. orientierungslauf.de: Wer bestimmt die Richtung auf internationaler Bühne? - IOF-Kongress in Trondheim, abgerufen am 13. November 2010
  8. orienteering.is: Jörgen Mårtensson criticizes IOF (19. Dezember 2009), abgerufen am 13. November 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]