Internationaler Wolkenatlas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Internationale Wolkenatlas ist ein von der Weltorganisation für Meteorologie herausgegebener Atlas zur internationalen Vereinheitlichung der Symbolik und Methodik bei der Beobachtung von Wolken. In den Grundzügen seiner Systematik auf die Arbeiten des britischen Naturforschers Luke Howard (1772–1864) zurückgehend, enthält der Atlas zahlreiche typische Wolkenbilder, anhand derer sich Wolken eindeutig einer von 27 verschiedenen Wolkenarten zuordnen lassen, wobei jeder dieser Wolkenarten außerdem ein charakteristisches Symbol zugeordnet wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutscher Wetterdienst: Vorschriften und Betriebsunterlagen 12.
    • Teil 1: Internationaler Wolkenatlas. 2. Auflage, 290 S., davon 196 Bildtafeln, Übersetzung des "International Cloud Atlas" der WMO (Lizenzausgabe), 1991, ISBN 3-88148-264-4
    • Teil 2: Stereowolkentafeln. 32 Tafeln mit Erläuterungen, 80 S., 1994, ISBN 3-88148-278-4