Internationales Dixieland Festival Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dixieland-Parade des 42.Dixieland-Festivals 2012
Dixieland-Parade 2006 entlang der Brühlschen Terrasse
Open-Air-Jazz Freilichtbühne Großer Garten
Abschluss-Session am Elbufer

Das Internationale Dixieland Festival ist eine seit 1971 jährlich stattfindende, mehrtägige Veranstaltungsreihe für Dixieland-Musik in Dresden. Es wurde auf Initiative von Karlheinz Drechsel, der bis heute viele der Veranstaltungen moderiert, Joachim Schlese, Erich Knebel und anderen gegründet. Die Sächsische Festival Vereinigung e.V. wurde 1990 gegründet und ist seit diesem Zeitpunkt Träger und Veranstalter des Festivals.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Internationale Dixieland Festival Dresden findet jährlich in der zweiten Maiwoche statt und beginnt alljährlich mit Dixieland in Familie, einer Veranstaltung im Zoo Dresden. Den offiziellen Startschuss setzt dann traditionell die Premiere einer neuen Folge von „Mit Triangel und Klapperholz“, dem Dixieland-ABC für die jüngsten Besucher. Neben vielen kleinen Events in Clubs, Bars und Hotels haben unter anderem Veranstaltungen wie die große Dixie-Nacht und der Jazz-Band-Ball im Kulturpalast Dresden am Sonnabend sowie Blues, Boogie & Swing im Flughafen Dresden (Freitag) einen festen Platz im Programm.

Mit einem „Willkommen an Bord“ startet traditionell auf der Elbe einer der jährlichen Höhepunkte, die Riverboat-Shuffle mit der Sächsischen Dampfschifffahrt, der größten und ältesten Raddampferflotte der Welt. Am Freitagabend findet im Kulturpalast Dixieland International statt. Diese Veranstaltung wird von MDR 1 Radio Sachsen live übertragen. Am zweiten Mai-Sonnabend spielen die Bands dann auf verschiedenen Bühnen zwischen Hauptbahnhof und Altmarkt bei der Dresdner Jazzmeile. Am abschließenden Sonntag findet ein Open-Air-Jazz in der Freilichtbühne Großer Garten (Junge Garde) statt. Das Finale des Internationalen Dixieland Festivals Dresden bildet die Dixieland-Parade durch die Innenstadt mit nachfolgender Abschluss-Session.

Zentrale Spielstätte des Festivals ist der Kulturpalast, welcher aber ab 2013 wegen des Umbaus zunächst nicht mehr zur Verfügung stehen wird, weswegen sich das Festival neu ausrichten will.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Als erste West-Berliner Band traten die Umbrella Jazzmen 1979 beim Dixieland Festival auf, wo bei ihrem umjubelten Auftritt in der Jungen Garde das Publikum spontan mehrere Hundert Regenschirme als Sympathiebekundung aufspannte.[2][3]

Mittlerweile nicht mehr zelebriert wird das gemeinschaftliche Warten, bis die begehrten Eintrittskarten an den Vorverkaufsstellen erhältlich sind. Früher war es üblich, sogenannte Wartegemeinschaften zu bilden. Es gab Wartegemeinschaften, die bis zu 25 Jahre in ähnlicher Zusammensetzung existierten. Rekordverdächtig dabei war im Jahr 1989 eine maximale Wartezeit von 14 Tagen.

Im Rahmen des Festivals werden auch von anderen Veranstaltern zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Im Jahr 2007 fand in Kooperation zwischen KIG e.V. und Dresden-Hepcats e.V. der erste Lindy-Hop-Workshop parallel zum Dixieland Festival statt. Seitdem wirkt das Festival zunehmend als Attraktion für Lindy-Hop und Balboa-Tänzer.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Internationales Dixieland Festival Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Grösel & Joachim Schlese & Klaus Wilk
40 Jahre Internationales Dixieland Festival Dresden. Die Elbestadt swingt und brilliert, ist bluesvoll und populär. Edition Sächsische Zeitung, Dresden 2010, ISBN 978-3-938325-73-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dixieland-Festival zum letzten Mal im Kulturpalast. In: Sächsische Zeitung, 25. April 2012
  2. Die "JUNGE GARDE" - eine traditionelle Spielstätte im Großen Gorten. Internationales Dixieland Festival Dresden – Veranstaltungsorte. In: dixieland.de. Abgerufen am 26. August 2012.
  3. Jubiläum in Dresden – Dixieland Festival erwartet eine halbe Million Gäste. MDR, 21. April 2010, abgerufen am 6. September 2012.
  4. Dixieland-Festival fördert Tanzen und Kultur. In: jam-circle.de