Internationales Filmfest Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Filmfestlogo

Das Internationale Filmfest Oldenburg ist ein deutsches Festival für unabhängige Filmproduktionen. Es findet seit 1994 jährlich über fünf Tage in der zweiten Septemberwoche in Oldenburg statt. Der Schwerpunkt des Festivals liegt bei deutschen und amerikanischen Produktionen, die mehr als die Hälfte des Programms ausmachen. Gezeigt werden rund 50 Filme und etwa 20 Kurzfilme. Weiter stehen Sonderreihen, Tributes und Retrospektiven zu Ehren außergewöhnlicher Filmemacher und Schauspieler auf dem Programm.

Chronik[Bearbeiten]

Das Internationale Filmfest Oldenburg ist im Jahre 1994 von Torsten Neumann und Thorsten Ritter mit dem Ziel gegründet worden, ein unkonventionelles und innovatives Festival zu etablieren. 1998 verließ Thorsten Ritter das Festival; seitdem führt Torsten Neumann das Festival als Festivalleiter und Programmverantwortlicher in Personalunion.

Hauptsponsor des Festivals ist die Oldenburgische Landesbank, Premiumsponsoren sind die EWE AG und CeWe Color. Hauptförderer des Festivals sind die nordmedia - Die Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH und die Stadt Oldenburg.

Tributes und Retrospektiven[Bearbeiten]

Seit Beginn würdigt das Internationale Filmfest Oldenburg internationale und nationale Filmemacher und Schauspieler mit Tributes und Retrospektiven.

Retrospektiven der vergangenen Jahre


Tributes der vergangenen Jahre

Preise und Preisträger[Bearbeiten]

German Independence Award – Bester Deutscher Film[Bearbeiten]

Seit 2004 wird im Rahmen des Internationalen Filmfestes Oldenburg der German Independence Award – Bester Deutscher Film vergeben, der mit 8000 Euro dotiert ist. Der Filmpreis, der sich ausschließlich dem unabhängigen Filmschaffen im deutschen Raum widmet, wird von einer international besetzten fünfköpfigen Jury vergeben. Der Preis ging an

German Independence Award – Publikumspreis[Bearbeiten]

Mit dem German Independence Award wird seit 1998 der beste Beitrag aus der Independent-Reihe vom Publikum prämiert. Der Preis ist seit 2009 mit 4000 Euro dotiert. Preisträger waren

German Independence Award – Bester Kurzfilm[Bearbeiten]

Der German Independence Award - Bester Kurzfilm ist der jüngste Preis des Internationalen Filmfestes Oldenburg. Er wird von einer nationalen Jury vergeben. Die Preisträger waren:

German Independence Award – Ehrenpreis[Bearbeiten]

Otto-Sprenger-Preis[Bearbeiten]

2007 wurde im Rahmen des Internationalen Filmfestes Oldenburg erstmals der Otto-Sprenger-Preis für den besten Film eines jungen norddeutschen Filmemachers vergeben. Er ging an den Film Für den unbekannten Hund der Brüder Benjamin Reding und Dominik Reding. Vormals wurde der Preis im Rahmen des Filmfestes Hamburg vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Fatih Akın, Detlev Buck und Caroline Link.

2008 ging der Preis an Emily Atef für den Film Das Fremde in mir.

Seymour-Cassel-Award[Bearbeiten]

Die Auszeichnung für herausragende schauspielerische Leistungen wurde 2012 zum ersten Mal vergeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kathrin Oertel: Filmfestivals: Neue Distributionswege für den Independentfilm – am Beispiel des Internationalen Filmfests Oldenburg. Diplomarbeit, Universität Klagenfurt 2005

Weblinks[Bearbeiten]