Internationales Jahr der Jugend 2010/2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Internationale Jahr der Jugend stand unter dem Motto "Dialog und Gegenseitiges Verständnis". Das Jahr zielte darauf ab, den intergenerativen Dialog zu stärken und die Ideale von Frieden, Respekt vor den Menschenrechten, Freiheit und Solidarität zu befördern.[1]

Der Begriff „Jugend“[Bearbeiten]

Die UN-Generalversammlung definiert Personen zwischen 15 und 25 Jahren als Jugendliche.[2]

Der Begriff „Jugend“ umfasst zwei Bedeutungen:

  1. Die Lebensphase, die die Heranwachsenden beider Geschlechter und aller sozialen Klassen und Milieus umfasst
  2. Die Gruppe von Menschen, deren Leben geprägt ist von Entwicklungsphasen wie Pubertät und Identitätsfindung

Zahlen und Fakten[Bearbeiten]

  • Rund jeder achte Einwohner der EU ist zwischen 15 und 24 Jahren alt.
  • Anfang 2008 waren 11,6 % der deutschen Bevölkerung Jugendliche.
  • EU-weit geben 61 % der 15- bis 24-jährigen 2007 an, Sport zu treiben.[3]
  • Die Zahl der Jugendlichen in Sachsen-Anhalt geht deutlich von 165.000 auf 100.000 zurück.
  • Jugendarbeit muss auch im ländlichen Raum stark sein, denn gerade die Jugendlichen brauchen Gründe zum Bleiben oder zum Wiederkommen – ohne sie stirbt der ländliche Raum.[4]
  • Etwa jeder vierte Jugendliche (23 %) unternimmt zumindest mehrmals pro Woche etwas mit seinen Eltern[5]
  • Rund drei Viertel aller Jugendlichen setzen sich für soziale und ökologische Belange ein: für hilfsbedürftige ältere Menschen, für Umwelt- und Tierschutz, für Arme, Migranten oder Behinderte.[6]
  • Immer mehr Jugendliche in Deutschland wachsen in alternativen Familienformen auf.[7]
  • Leiharbeit, befristete Jobs, schlechte Bezahlung - so sehen die Jugendlichen in Deutschland ihre Zukunft.[8]
  • Jugendliche in Deutschland legen monatlich durchschnittlich 90 Euro zurück und kommen damit auf einen Sparanteil von 18,5 Prozent.[9]

Das Internationale Jahr der Jugend 2010[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 2009 nahm die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution an, um 2010/11 als das "Internationale Jahr der Jugend" zu erklären. Das Jahr fällt zusammen mit dem 25. Jahrestag des ersten Internationalen Jugendjahres 1985 zum Thema "Beteiligung, Entwicklung und Frieden". Ziel des Jahres ist die Förderung der Ideale Frieden, Freiheit, Fortschritt, Solidarität und das Engagement für Zielvorstellungen und Ziele. Daneben soll Aufmerksamkeit für Jugendbeteiligung und Jugendentwicklung erzeugt und Partnerschaften von Jugendorganisationen aus der ganzen Welt mit neuem Schwung erfüllt werden.[10]

Lokale Veranstaltungen[Bearbeiten]

Magdeburg[Bearbeiten]

Auch die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts richtete 2011 das "Jahr der Jugend" aus. Das Themenjahr diente dazu, die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher abzubilden, sie aktiv am gesellschaftlichen und politischen Leben teilhaben zu lassen sowie persönliche und berufliche Perspektiven aufzuzeigen. Dabei standen die Jugendlichen nicht nur im Mittelpunkt, sondern gestalteten selbst das Jahr, initiierten und organisierten Projekte. Magdeburg war die bundesweit erste Stadt, die ein "Jahr der Jugend" ausgerufen hat und zugleich die Planung, Durchführung und Nachbereitung in die Hände von Jugendlichen legte.

Traditionell rückt die Ottostadt Magdeburg in jedem Jahr ein besonderes Thema in den Mittelpunkt. Das Jahr der Wissenschaft und 12hundert Magdeburg haben den Erfolg solcher Themenjahre deutlich gemacht. Mit dem „Jahr der Jugend“ 2011 wurden dank zentraler und dezentraler Veranstaltungen die Interessen, Wünsche, aber auch Ängste von Jugendlichen lokal, regional und national öffentlich platziert, um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren, aber ihnen auch die Lebenswirklichkeiten Jugendlicher aufzuzeigen. Das Themenjahr wurde dabei von den Kultureinrichtungen der Stadt sowie Vereinen und Bildungseinrichtungen unterstützt - bis hin zur Vernetzung auf nationaler Ebene.

Die Idee, ein „Jahr der Jugend“ zu gestalten, stammte von Jugendlichen selbst, die ein Konzept ausgearbeitet und an den Oberbürgermeister Magdeburgs herangetragen haben. Im November 2011 fand die Abschlussveranstaltung statt. Im Anschluss daran erarbeiten die Organisationen eine ausführliche Dokumentation[11], die die durchgeführten Projekte und Vorgehensweise detailliert schildert. Auch nach dem Jahr der Jugend werden Projekte fortgeführt - wurden in neue Trägerschaft übergeben oder in einem anderen Rahmen weitergeführt. Das Thema Jugend wurde zudem an vielen Stellen entscheidend in den Fokus gerückt und wird auch in den kommenden Jahren eine große Bedeutung im gesellschaftlichen und politischen Leben der Stadt Magdeburg spielen. Im Dezember 2012 war das Jahr der Jugend in Magdeburg der 2. Preisträger des Deutschen Bürgerpreises 2012 in der Kategorie Alltagshelden.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1], Servicestelle Jugendbeteiligung, Stand: 15. Juli 2010
  2. [2], Webseite der UN-Generalversammlung, Stand: 13. Juli 2010
  3. [3], Destatis 1, Stand: 13. Juli 2010
  4. [4] (PDF; 1,4 MB), Demografie Sachsen-Anhalt, Stand: 13. Juli 2010
  5. [5] (PDF-Datei; 814 kB), JIM Studie 2009, Stand: 14. Juli 2010
  6. [6], Tatsachen über Deutschland, Stand: 14. Juli 2010
  7. [7], Destatis 2, Stand: 14. Juli 2010
  8. [8], IG Metall, Stand: 14. Juli 2010
  9. [9], Jugendliche in Deutschland sparen fleißig, Stand: 14. Juli 2010
  10. [10], Vereinte Nationen erklären Internationales Jahr der Jugend, Stand: 15. Juli 2010
  11. [11], Dokumentation des Jahr der Jugend 2011
  12. [12], Deutscher Bürgerpreis