Interne Vertreibung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Binnenflüchtlinge während des Zweiten Weltkrieges, 1945 in Berlin

Intern Vertriebene (auch: Binnenvertriebene, Binnenflüchtlinge oder aus dem Englischen internally displaced people/IDPs) sind Personen, die gewaltsam aus ihrer angestammten und rechtmäßigen Heimat vertrieben wurden, bei ihrer Flucht – im Unterschied zu Flüchtlingen im rechtlichen Sinn – keine Staatsgrenze überschritten haben und im eigenen Land verblieben sind. Gründe für diese interne Vertreibung sind bewaffnete Konflikte, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen und Naturkatastrophen.

Zahlen[Bearbeiten]

Das Internal Displacement Monitoring Centre (IDMC) in Genf schätzt in ihrem Jahresbericht für 2007 die Zahl intern Vertriebener auf 26 Millionen und damit etwa doppelt so hoch wie diejenige der Flüchtlinge. Davon leben 12,7 Mio. in Afrika, 4,2 Mio. in Lateinamerika, 3,5 Mio. im Nahen Osten, 3,1 Mio. in Asien und 2,5 Mio. in Europa. Die meisten Neuvertreibungen im Berichtsjahr geschahen im Irak, in Somalia, Pakistan und der Demokratischen Republik Kongo.

Die einzelnen Länder mit den höchsten Binnenvertriebenenzahlen sind Sudan (5,8 Mio.), Kolumbien (2,39–4 Mio.), Irak (2,48 Mio.), die DR Kongo (1,4 Mio.), Uganda (1,27 Mio.), die Türkei (950.000–1,2 Mio.), Somalia (1 Mio.)

Vertreibungsgründe[Bearbeiten]

Gewaltsame Vertreibungen werden aus verschiedenen Gründen und von diversen Akteuren durchgeführt. Der wichtigste Grund für interne Vertreibung sind bewaffnete Konflikte, bei denen die Zivilbevölkerung zwischen die Fronten der sich bekämpfenden Parteien gerät. Zum Teil wird Vertreibung auch gezielt als Mittel eingesetzt, um Angehörige bestimmter ethnischer oder religiöser Gruppen oder tatsächliche oder angebliche politische Gegner aus einem Gebiet zu entfernen, wie es etwa in Myanmar/Burma (vgl. Bewaffnete Konflikte in Myanmar), Kenia nach den Wahlen 2007 und Irak geschah. Insbesondere in Kolumbien wurden Menschen durch paramilitärische Gruppen vertrieben, um ihr Land zu rauben und es für den Anbau von Drogen zu nutzen oder Großinvestoren der Agrarindustrie zugänglich zu machen.

Rechtsstellung und Situation[Bearbeiten]

Status und Schutz von Binnenvertriebenen sind völkerrechtlich nicht klar geregelt; es gibt keine internationale Konvention zum Schutz der intern Vertriebenen, keine internationale Organisation (wie das UNHCR für Flüchtlinge) mit einem klaren UN-Mandat zu ihrem Schutz und auch keine rechtliche Definition des Begriffs. Die Leitlinien des UN-Sonderbeauftragten zum Schutz der Menschenrechte Intern Vertriebener stellen einen internationalen Standard zum Schutz und zur Unterstützung der Betroffenen dar und werden von vielen Hilfsorganisationen und Regierungen respektiert, sind jedoch nicht im Sinne internationalen Rechts verbindlich.

Manche Binnenvertriebene leben in Lagern, andere in städtischen Slums oder auch in der freien Natur. Oft verbleiben sie dabei innerhalb oder in der Nähe eines Konfliktgebietes. Damit ist ihre Sicherheitslage schlechter als diejenige von Flüchtlingen, und internationale Organisationen haben größere Schwierigkeiten, sie zu unterstützen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]