Interner Kolonialismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Internen Kolonialismus bezeichnet man eine strukturelle politische und ökonomische Ungleichheit zwischen einzelnen Regionen innerhalb eines Staates.

Ursprung des Begriffs[Bearbeiten]

Lenin sprach über russischen Kolonialismus innerhalb von Russland: "Die Ukraine ist für Russland, was Irland für England ist: extrem ausgebeutet und erhält dafür nichts zurück." In den zwanziger Jahren sprach Antonio Gramsci über norditalienischen Kolonialismus gegenüber Süditalien. Der erste, der ausdrücklich von "internem Kolonialismus" sprach, war Leo Marquard in seinem Buch vom Jahre 1957 über Südafrika. 1965 benutzte Pablo González Casanova den Begriff für Mexiko, und im Jahre 1973 Sergio Salvi in seinem über die zehn "verbotenen Völker" von Westeuropa (unter anderem Katalonien, Schottland, die Bretagne und Okzitanien).

Das Buch, auf sich seither viele Forscher beziehen, war "Internal Colonialism" von Michael Hechter aus dem Jahr 1975. In seinem Buch beschreibt Hechter den britischen Kolonialismus seit 1536, zwei Jahre nach der Gründung der anglikanischen Kirche, in Irland, Wales und Schottland, der während Jahrhunderten diese Länder genauso wie die Kolonien ausbeutete.

Merkmale[Bearbeiten]

In einem Staat mit Anzeichen von internem Kolonialismus besteht ein sehr großer sozio-ökonomischer Unterschied zwischen verschiedenen Gebieten oder Gruppen. Wie im klassischen Kolonialismus produzieren die unterdrückten Gebiete oder Gruppen für die Metropole und kaufen für teures Geld wieder ein. Die Banken, also die Kredite, sind in der Metropole. Die ökonomische Abhängigkeit setzt die zentrale Regierung mit juristischen, politischen und militärischen Mitteln durch. Die Menschen in den internen Kolonien gelten als religiös, ethnisch oder sprachlich anders. Die Rechtfertigung für die Unterdrückung, wie im klassischen Kolonialismus, wird mit rassistischen Argumenten erreicht.

In einem Staat, der internen Kolonialismus betreibt, sind Klassenunterschiede und Grenzen zwischen den privilegierten und unterdrückten Gruppen identisch. Die Unterdrückten versuchen, sich an die Kultur des Zentrums zu assimilieren, da ihnen dies ein materieller Aufstieg ermöglicht.

Beispiele[Bearbeiten]

Außer den genannten Beispielen Großbritannien, Südafrika, Mexiko, Russland, Italien:

Weblinks[Bearbeiten]

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Abercrombie, Nicholas, Stephan Hill & Bryan S. Turner (2000). The Penguin Dictionary of Sociology. 4th edition. London: Penguin Books.
  • Blaschke, Jochen: Volk, Nation, interner Kolonialismus, Ethnizität. BIVS. 1984
  • Dietz, Bernhard: Die Macht der inneren Verhältnisse. Münster, 1999
  • Gonzalez Casanova, Pablo (1965). Internal Colonialism and National Development. Studies in Comparative International Development, vol. 1, no. 4, pp. 27–37.
  • Gunder Frank, Andre (1970). Latin America: underdevelopment or revolution: essays on the development of underdevelopment and the immediate enemy. New York/London: Monthly Review Press.
  • Hechter, Michael (1975). Internal Colonialism: The Celtic Fringe in British National Development. Berkeley: University of California Press.
  • Hertog, Frank den: Minderheit im eigenen Land? Campus, 2004
  • Luther, Hans U.: Der Mindanao-Konflikt. Institut für Allgemeine Überseeforschung. 1979
  • Marquard, Leo (1957). South Africa’s Colonial Policy, Johannesburg: Institute of Race Relations.
  • Walls, David. (2008). Central Appalachia: Internal Colony or Internal Periphery? (web article), Sonoma State University. Access date: January 5, 2011.
  • Wolpe, Harold (1975). The Theory of Internal Colonialism: The South African Case. In: I. Oxhaal et al.: Beyond the Sociology of Development. London: Routledge & Kegan Paul.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.globalpeacesupport.com/2012/04/sinhala-academic-dr-jude-lal-fernando-blames-us-uk-axis-for-genocide/
  2. http://worldsavvy.org/monitor/index.php?option=com_content&view=article&id=51&Itemid=75/
  3. http://nsas.freehomepage.com/catalog.html/
  4. http://www.temaneikineret.org.il/K_mamadit.htm/
  5. http://spirit.tau.ac.il/socant/rabinowitz/trapped_minority.pdf/
  6. http://www.bruchlinien.at/index.php?subaction=showfull&id=1064418531&archive=&start_from=&ucat=4&category=4/