Internet-Fahrzeugmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Virtueller Marktplatz, Elektronischer Handel, E-Commerce und Internet-Fahrzeugmarkt überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Tkarcher (Diskussion) 17:33, 20. Sep. 2012 (CEST)
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Der Artikel ist ein Spamtarget und so auch wenig enzyklopädisch. Codc Disk Chemie Mentorenprogramm 06:39, 20. Aug. 2012 (CEST) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Der Ausdruck Internet-Fahrzeugmärkte bezeichnet eine über das Internet betriebene öffentliche Datenbank, in die jede unbeschränkt geschäftsfähige natürliche oder juristische Person oder Personengesellschaft Kraftfahrzeuge zum Verkauf inserieren kann. Käufer können mithilfe einer Suchmaske Kraftfahrzeuge suchen und bei Interesse mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen. Es können Internet-Fahrzeugmärkte unterschieden werden, bei denen der Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen in Onlineshops [1], der organisierte Verkauf von Privatfahrzeugen[2] oder beides vermittelt wird.

Internet-Fahrzeugmärkte bieten die Möglichkeit, Pkw, Lkw und andere Nutzfahrzeuge, Wohnmobile und Motorräder den Nutzern der Online-Börse zum Verkauf anzubieten. Die Inserate können dabei mit Fotos illustriert werden.

Dabei sind Internet-Fahrzeugmärkte nur selten selbst Anbieter der eingestellten Fahrzeuge, sondern stellen lediglich die technischen Voraussetzungen zur Übermittlung von Informationen über Fahrzeuge zur Verfügung. Verträge, die infolge eines über einen solchen Internet-Fahrzeugmarkt geschalteten Inserats angebahnt wurden, werden erst am tatsächlichen Verkaufsort abgeschlossen und erfüllt.

Im Hinblick auf neuere Erscheinungen am Internet-Fahrzeugmarkt übernehmen Anbieter von Onlineshops zunehmend die Rolle eines Händlers: Sie verkaufen die Wagen in ihrem Namen und schließen Verträge zwischen sich und den Käufern ab.

Zukaufsplattformen für Händler, wie sie aus dem angelsächsischen Raum bekannt sind und in Deutschland von carsale24.de betrieben werden, vermitteln hingegen Privatfahrzeuge in einem Gebotsverfahren.

Internet-Vermittler von Neuwagen bieten die Möglichkeit Fahrzeuge über einen Konfigurator zusammenzustellen[3]. Nach der Konfiguration erscheint der empfohlene Herstellerpreis und Angebotspreise mehrerer Hersteller. So entsteht Preistransparenz. Interessenten werden von den Vermittlern beraten und anschließend an einen Vertragshändler vermittelt. Der Kaufvertrag wird erst zwischen Interessent und Händler geschlossen.

Laut IVW 12/2007 ist der meistbesuchte Internet-Fahrzeugmarkt in Deutschland mit 34 Millionen Besuchen im Monat mobile.de. Da der Hauptkonkurrent AutoScout24 allerdings nicht an der Messung teilgenommen hat, hat diese Aussage nur bedingte Aussagekraft.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Neue Gebrauchtwagen-Handelsplattform gestartet
  2. Carsale24 startet Händlerplattform
  3. Neuwagenkauf im Autohaus oder beim Internet-Vermittler: Wie zufrieden sind die Kunden? (PDF; 3,7 MB)
  4. Autohaus online – Mobile.de erstmals im "Club der Milliardäre"