Internet Business Cluster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein Internet Business Cluster e.V. (IBC e.V.) ist eine Kooperation zwischen den bayerischen Universitäten – Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und Universität Regensburg (UR) – und führenden Anbietern aus der deutschen Internetwirtschaft. Es wurde im April 2011 ins Leben gerufen und ist langfristig angelegt.

Ziele[Bearbeiten]

Ziel des IBC e.V. ist es, Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis zu verbinden und Vordenker der Digital-Welt für junge Talente nahbar zu machen. Die zentrale Aufgabe dabei ist die wissenschaftliche Aufarbeitung praktisch relevanter Fragen zur unternehmerischen Nutzung des Internets. Daneben stehen Aufbau und Förderung von Talenten für diesen Bereich im Mittelpunkt. Hinzu kommt die Stärkung des Dialogs zwischen Wissenschaft, Praxis und Öffentlichkeit zu wichtigen Kernthemen der Internetwirtschaft.

Organisation[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder auf Unternehmensseite sind die Burda Digital GmbH, die ProSiebenSat.1 Digital GmbH und die TOMORROW FOCUS AG. Auf Seite der LMU München sind das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (Thomas Hess) sowie das Institut für Electronic Commerce und Digitale Märkte (Martin Spann) eingebunden.

Seit Mai 2013 arbeitet das IBC als eines der größten Digital-Netzwerke im deutschen Raum als eingetragener Verein IBC e.V. und wird durch neue Partner verstärkt. Auf Seite der Praxis kann die SapientNitro GmbH, eine internationale Kreativagentur mit Markterfahrung in den Schwerpunkten digitale Medien und Design, und auf der Seite der Wissenschaft die Universität Regensburg - vertreten durch den Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement (Michael Dowling) - begrüßt werden.

Forschung[Bearbeiten]

Aktuell werden aus dem IBC heraus drei praxisnahe Forschungsprojekte durchgeführt. Im Fokus dieser Forschung stehen derzeit:

  • Das Management von Kundenbindung durch Internet-Anbieter
  • Social Selection, d. h. die Aggregation von Inhalten über soziale Medien
  • Ausgestaltung und Einsatzmöglichkeiten des Freemium-Modells

Die Ergebnisse der Projekte werden auf Fachkonferenzen sowie in Zeitschriften vorgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Pressemitteilung zur initialen Gründung des IBCs
  2. Offizielle Pressemitteilung zur Vereinsgründung und Erweiterung des IBCs (PDF; 171 kB)

Weblinks[Bearbeiten]