Internet Systems Consortium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Internet Systems Consortium (ISC; vormals Internet Software Consortium) ist eine Non-Profit-Organisation, die 1994 gegründet wurde. Ursprünglich als Ausgliederung der Universität Berkeley für die Weiterentwicklung der DNS-Server-Software BIND gegründet, zeichnet das ISC heute zudem für den Betrieb des Root-Nameservers mit der Bezeichnung F-Root und die Weiterentwicklung einer Reihe freier Software-Projekte verantwortlich.

Als zusätzliche Aufgabe überwacht das ISC das weltweite DNS und führt regelmäßig Host- und Domain-Zählungen durch. Bei derartigen Zählungen (Internet Domain Survey) wird der gesamte DNS-Baum durchgearbeitet und jeder ermittelte Host und jede Domain in die Statistik aufgenommen. Die Ergebnisse sind jedermann über die ISC-Website zugänglich.

2003 wurde vom ISC das Crisis Coordination Center OARC (Domain Name System Operations, Analysis, and Research Center, DNS-OARC) gegründet, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Stabilität des globalen DNS zu gewährleisten. OARC führt permanent Verkehrsanalysen und Durchsatzmessungen durch, agiert als Koordinator bei Angriffen und ist Ansprechpartner für Fragen der DNS-Sicherheit.

Der Sitz der Organisation befindet sich in Redwood City.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]