Internierungslager Septfonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Internierungslager in Südfrankreich nach dem Ende des Spanischen Bürgerkrieges, 1939

Das am 25. Februar 1939 errichtete französische Internierungslager Septfonds war neben dem Internierungslager Camp de Gurs, dem Internierungslager Argelès-sur-Mer, dem Internierungslager Saint-Cyprien, dem Internierungslager Camp de Rivesaltes und dem Internierungslager Le Vernet ein Lager für die Internierung der Überresten der Retirada, der spanischen republikanischen Volksarmee (Ejército Popular de la República, EPR) aus Katalonien.

Das Internierungslager Septfonts befindet sich in der Nähe von Septfonts im französische Département Tarn-et-Garonne und wurde von Edouard Daladier, dem Premierminister Frankreiches errichtet. Die Zahl der Internierten stieg vom 5. bis 12. März 1939 von 2.500 Flüchtlingen bis zum 20. März 1939 auf rund 16.000. Nach der Unterzeichnung des Waffenstillstandes am 22. Juni 1940 zwischen Frankreich und dem Dritten Reich nutzte die Französisch Armee das Lager zur Inhaftierung von gefährlichen Personen.

Weblinks[Bearbeiten]

44.1905555555561.6127777777778Koordinaten: 44° 11′ 26″ N, 1° 36′ 46″ O