Intersport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIC-Intersport International Corporation GmbH [1]
Intersport-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1968
Sitz Bern, Schweiz
Leitung Franz Julen (CEO)
Mitarbeiter 65'000 (2012)[2]
Umsatz 10,2 Mrd. Euro (2012)[3]
Branche Sportfachhandel
Website www.intersport.com
Länder mit Intersport-Aktivitäten und -Shops
INTERSPORT Ladenportal

Intersport (Eigenschreibweise: INTERSPORT) ist die größte mittelständische Verbundgruppe im weltweiten Sportfachhandel. Unter dem Dach der IIC-Intersport International Corporation GmbH, der Einkaufs- und Management-Gesellschaft der Intersport-Gruppe, sind 5'400 Standorte in 42 Ländern zusammengeschlossen. Diese erwirtschafteten 2011 einen Umsatz von 9,9 Mrd. Euro. Das weltweit führende Unternehmen ist mit einem Marktanteil von rund 36 % in Deutschland und über 20 % in Europa auf Platz 1 im Sportfachhandel positioniert.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die IIC-Intersport International Corporation wurde 1968 von zehn nationalen Einkaufsverbänden gegründet. Die Gründungsmitglieder sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden und die Schweiz. Diesen schlossen sich im Laufe der Jahre weitere, hauptsächlich europäische Verbände an. Das heutige Intersport-Logo wurde 1979 eingeführt.

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München erhielt Intersport vom IOC erstmals die Führung des offiziellen Olympia-Sportgeschäfts zugesprochen. Danach war Intersport offizieller Sportshop-Betreiber bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck und bei den Olympischen Sommerspielen von 1980 in Moskau.

2006 unterzeichnete Intersport mit der UEFA eine Vereinbarung, mit der Intersport in 20 Ländern Sportshop-Betreiber der Fußball-Europameisterschaft 2008 für den Verkauf von lizenzierten Produkten wurde.

Intersport ist ebenfalls offizieller Sportshop-Betreiber der FIFA-Fußball-WM 2010 gewesen und nahm diese Aufgabe auch während der FIFA Fußball-WM der Frauen in Deutschland 2011 und während des UEFA Euro Cup in Polen/Ukraine wahr.

Intersport Deutschland[Bearbeiten]

Die Intersport Deutschland eG mit Sitz in Heilbronn bildet den größten nationalen Verband innerhalb der Intersport-Gruppe. Sie verfügt über rund 1000 Mitglieder, die zusammen über 1500 Fachgeschäfte betreiben. 2011 erzielten diese einen Umsatz von 2,7 Mrd. Euro, womit Intersport mit einem Marktanteil von rund 36 % am deutschen Sportartikelmarkt den ersten Platz in der Branche einnimmt. Zusammen beschäftigen die deutschen Intersport-Mitglieder rund 22.000 Mitarbeiter und verfügen über eine Verkaufsfläche von rund 960.000 m². Die größten Mitglieder in der deutschen Genossenschaft sind OTTO, SportScheck, Breuninger, WÖHRL, engelhorn sports, Sport Schuster und Sportpoint.

Intersport Österreich[Bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe Intersport Österreich ist Österreichs größte Sporthandelsorganisation und umfasst auch die Länder Tschechien, Slowakei und Ungarn. Insgesamt 150 Händler betreiben mit 5.700 Mitarbeitern an die 370 Sportfachgeschäfte mit einer Verkaufsfläche von rund 300.000 Quadratmetern. Im Geschäftsjahr 2009/2010 stieg der Umsatz der Gruppe um 7,4 % auf 667,7 Mio. Euro. Dabei entfallen allein auf Österreich 582 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahr in Höhe von 6,6 %.

Intersport Schweiz[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Deutschland und Österreich ist Intersport in der Schweiz nicht als genossenschaftlicher Verband organisiert, sondern wird von der an der SWX Swiss Exchange kotierten Aktiengesellschaft Intersport PSC Holding AG mit Sitz in Ostermundigen betrieben. Diese Aktiengesellschaft ist ein Franchisepartner der IIC-Intersport International Corporation GmbH und hält 7,7 Prozent der Anteile an dieser Gesellschaft.[5]

Handelsmarken[Bearbeiten]

Intersport beliefert seine Mitglieder mit eigenen Handelsmarken wie Pro Touch (Teamsport), Etirel (Freizeit), Firefly (Trend, Inline, Board, Skate), Nakamura/Genesis (Rad), McKinley (Outdoor), Tecno Pro (Hardware, Ski, Racket) sowie Energetics (Fitness, auch Großgeräte).

Sponsoring[Bearbeiten]

Intersport ist bei zahlreichen Sportklubs und -events offizieller Sponsor. Hier eine Auswahl:[6]

Events[Bearbeiten]

Klubs[Bearbeiten]

Intersport ist außerdem mit der Handelsmarke Pro Touch offizieller Ausrüster von zwei Handballvereinen.[7]

Beim französischen Fußballklub Olympique Marseille ist Intersport zudem seit Anfang 2012 neuer Hauptsponsor,[8] ohne jedoch auch Ausrüster zu sein. Ausrüster von OM ist weiterhin Adidas.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Intersport – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handelsregisteramt des Kantons Bern (Hrsg.):Eintrag im Handelsregister des Kantons Bern, URL: http://be.powernet.ch/, o.J., abgerufen am 15. Februar 2012
  2. Benjamin Weinmann: Intersport- Chef Julen: «Wir schaffen 3000 neue Stellen». Schweiz am Sonntag, 22. Dezember 2012, abgerufen am 9. Januar 2013.
  3. Handelszeitung: Intersport mit Rekordumsatz für 2012. 12. Juni 2013, abgerufen am 9. Januar 2013.
  4. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  5. Intersport PSC Holding AG: Geschäftsbericht 2012/13. Abgerufen am 9. Januar 2013.
  6. Intersport International Corporation (Hrsg.): Intersport - sponsor of the most exciting international sports events, URL: http://www.intersport.com, o.J., abgerufen am 5. Februar 2012
  7. Intersport Deutschland eG (Hrsg.): Pro Touch Sponsoring, URL: http://www.protouch.de, o.J., abgerufen am 5. Februar 2012
  8. Stelmaszyk, Lukas: Zwei Clubs vor Trennung von Wettenanbietern, URL: http://www.sponsors.de, 10. Januar 2012, abgerufen am 5. Februar 2012