Into Eternity (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Into Eternity
Originaltitel Into Eternity
Produktionsland Finnland, Schweden, Dänemark
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 75 Minuten
Stab
Regie Michael Madsen
Drehbuch Michael Madsen
Produktion Lise Lense-Møller
Musik Nicolai Linck
Øivind Weingaarde
Kamera Heikki Färm F.S.C.
Schnitt Daniel Dencik
Stefan Sundlöf
Besetzung
  • Timo Äikäs
  • Timo Seppälä
  • Juhani Vira
  • Esko Roukola
  • Wendla Paile
  • Mikael Jensen
  • Berit Lundqvist
  • Peter Wikberg
  • Carl Reinhold Bråkenhielm
  • Sami Savonrinne

Into Eternity ist ein Dokumentarfilm des Regisseurs Michael Madsen aus dem Jahr 2009 über Onkalo, das weltweit erste ca. 400m tief im Fels liegende Endlager für radioaktive Abfälle innerhalb des Endlagers Olkiluoto (Finnland)[1].

Synopsis[Bearbeiten]

Der Film erkundet zunächst die Problematik von radioaktiven Abfällen sowie die Gründe, warum diese langfristig nicht auf der Erdoberfläche oder im Meer gelagert werden sollen, sondern im Fels. Hierzu werden verschiedene Verantwortliche von Onkalo sowie Vertreter der finnischen und schwedischen Behörden befragt. Da Onkalo nach seiner Fertigstellung und Befüllung versiegelt und für 100.000 Jahre sich selbst überlassen wird, konzentriert sich Madsen auf die Frage, wie verhindert werden soll, dass spätere Generationen (denen das Wissen über die Gefährlichkeit von radioaktiven Abfällen möglicherweise fehlt) versehentlich oder absichtlich am Ort des Endlagers bohren.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Into Eternity wurde unter anderem am Filmfestival Crossing Europe mit dem European Documentary Award 2011 ausgezeichnet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ONKALO, Webseite des Betreibers Posiva Oy, Abgerufen am 26. Dezember 2012
  2. Vollständige Liste der Auszeichnungen