Intragna TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Intragnaf zu vermeiden.
Intragna
Wappen von Intragna
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Melezza
Gemeinde: Centovallii2
Postleitzahl: 6655
Koordinaten: 697391 / 11543346.1833268.700005366Koordinaten: 46° 11′ 0″ N, 8° 42′ 0″ O; CH1903: 697391 / 115433
Höhe: 366 m ü. M.
Fläche: 24.05 km²
Einwohner: 897 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 37 Einw. pro km²
Website: www.intragna.ch
Karte
Intragna TI (Schweiz)
Intragna TI
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Intragna ist ein Ort in der Gemeinde Centovalli und ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Melezza, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 25. Oktober 2009 fusionierten die Gemeinden Intragna, Borgnone und Palagnedra zur neuen Gemeinde Centovalli.

Geographie[Bearbeiten]

Intragna liegt am östlichen Ende des Centovalli am Zusammenfluss von Isorno und Melezza. Zur ehemaligen Gemeinde gehörten die Orte «Calezzo», «Corcapolo» mit «Salmina», «Costa», «Cremaso», «Golino», «Pila», Rasa, «Vosa» sowie Verdasio mit «Bolle» und «Sassalto».

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr 1653 1801 1850 1900 1950 1970 2000 2005 2007
Einwohnerzahl 604 936 1428 1240 957 881 915 894 882

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Gottardo[4][5]
  • Oratorium Santo Nome di Maria[4][5]
  • Im Ortsteil «Golino», Pfarrkirche San Giorgio[4][5]
  • Ein Familienhaus, Architekt: Angelo Andina (1978–1979)[4][5]
  • Im Ortsteil «Costa», Oratorium Beata Vergine Addolorata (1745)[4][5]
  • Im Ortsteil «Vosa», Oratorium Beata Vergine del Buon Consiglio[4][5]
  • Im Ortsteil «Calascio», Oratorium Beata Vergine del Rosario (Rosenkranz)[4][5]
  • Im Ortsteil «Corcapolo», Oratorium San Carlo Borromeo (1694–1699)[4][5]
  • Im Ortsteil «Sassalto», Oratorium Sankt Giovanni Nepomuk[4][5]
  • Im Ortsteil «Monti di Comino, Oratorium Madonna della Segna (1647)[4][5]
  • Im Ortsteil Verdasio, Pfarrkirche Santi Giacomo maggiore und Cristoforo (1600)[4][5]
  • Im Ortsteil «Rasa», Pfarrkirche Sant’Anna (1746)[4][5]
  • Wohnhaus Borga, Architekt F. Martinola[4][5]
  • Im Ortsteil «Terra Vecchia», Oratorium Madonna della Neve, a Terra vecchia, risalente al 1615[4][5]
  • Im Ortsteil «Fontanella», Betkapelle Madonna di Pötsch (Ungarn)[4][5]
  • Wohnhaus Maggetti, Museum Centovalli und Pedemonte[4][5]
  • Wohnhaus Maggetti, ehemalig Bustelli[4][5]
  • Im Ortsteil Verdasio, Wohnhaus Cavalli (ehemalig Maggetti)[4][5]
  • Wohnhaus Tosetti[4][5]
  • Romanische Brücke auf der Strasse Intragna-Remagliasco (1588)[4][5]
  • Verschiedene Betkapellen[4][5]
  • Im Ortsteil «Madonna da Poss», Oratorium Beata Vergine del Riposo oder da Poss (Pause).[4][5]
Glockenturm der Kirche San Gottardo

Stiftung[Bearbeiten]

  • Fondazione Ermano Maggini Intragna[6]

Tourismus[Bearbeiten]

Intragna liegt an der Centovallibahn, die eine grosse touristische Bedeutung hat. Unterhalb des Ortes überquert sie mit einem 82 m hohen Viadukt den Fluss Isorno. Die Bahn ermöglicht die direkte Verbindung nach Locarno und mit den international durchgehenden Zügen nach dem italienischen Domodossola, das an der Simplonlinie liegt. Diese stellt via Visp die schnellste Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmittel in die Westschweiz her. Intragna ist Ausgangspunkt einer Seilbahn nach Costa mit einer Zwischenstation für den Ort Pila. In Intragna steht der mit 65,75 m höchste Campanile des Kantons.

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Intragna[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Golino) S. 116, 117.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, (Golino 366, 373), S. 374.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). II Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969, S. 226–234.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Rasa. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 299–312.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 207–210.
  • Karl Kerényi: La Madonna ungherese di Verdasio. Armando Dadò editore, Locarno 1996.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 272, 314, 319.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 214, 215, 216, 217, 218.
  • Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Intragna TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Intragna mit dem Viadukt der Centovallibahn

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antoinette de Saint Léger
  2. Fede Cavalli Melià auf www.sikart.ch
  3. Daniel Maggetti
  4. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 215–218.
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 185–243.
  6. Fondazione Ermano Maggini Intragna
  7. Football Club Intragna