intravitreal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Auge mit Glaskörper
Schnitt durch das menschliche Auge mit Makula (Gelber Fleck)

Der Begriff intravitreal (Abk. von lat. intra = hinein, innen, innerhalb und vitrum = Glas bzw. vitreous = Glaskörper) bedeutet „in den Glaskörper hinein[1]. Man versteht darunter die direkte Verabreichung eines Medikaments oder einer Flüssigkeit oder Suspension in den Glaskörper des Auges. Sie ist eine Form der parenteralen Gabe von Medikamenten. Praktisch geschieht dies durch eine Injektion.

Anwendung[Bearbeiten]

Die medikamentöse Behandlung der Netzhaut ist schwierig. Oral, beispielsweise in Tablettenform aufgenommene, aber auch intravenös verabreichte Wirkstoffe (systemische Gabe) werden nur in Spuren vom Körper an das Augeninnere transportiert. Eine Erhöhung der Dosis, so dass im Auge ausreichend Medikament ankommt, wäre für den übrigen Körper – an Stellen, an denen der Wirkstoff nicht benötigt wird – zum Teil mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Deshalb ist es in einigen Fällen sinnvoll, Medikamente direkt in den Glaskörper im Augeninneren zu injizieren, um so eine gezielte, für den gesamten Körper nebenwirkungsarme Behandlung zu erreichen[2].

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

Die intravitreale Injektion wird häufig zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) eingesetzt. Dabei werden in den Glaskörper Antikörper oder Antikörperfragmente injiziert. Pegaptanib (ein Aptamer), Ranibizumab oder Bevacizumab (beides Antikörper) können hierbei von Ophthalmologen (Augenärzten) intravitreal verabreicht werden[3].
Auch bei der Cytomegalie-Virus-Retinitis (CMVR), eine häufige, visusbedrohende, in der Therapie schwierige ophthalmologische Erkrankung im Krankheitskomplex des Acquired Immuno Deficiency Syndromes (AIDS), kann die intravitreale Injektion, beispielsweise von Cidofovir eingesetzt werden[4].
Die Behandlung von Rezidiven des okulozerebralen Non-Hodgkin-Lymphoma (NHL) kann mit einer intravitrealen Chemotherapie, beispielsweise mit Methotrexat und Dexamethason, erfolgen[5].
Bei verschiedenen intraocularen Entzündungserkrankungen (Entzündungen im Auge) kann die Verabreichung von Kortison durch intravitreale Injektion erfolgen[6]. Das bei verschiedenen Erkrankungen auftretende Makulaödem (Flüssigkeitsansammlung an der Stelle des schärfsten Sehens) kann mit einem intravitrealen Implantat von Dexamethason, welches an eine sich langsam selbst auflösende Matrix gebunden ist, behandelt werden.

Die intravitreale Injektion gehört seit dem 1. Februar 2007 zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkassen.

Operative Vorgehensweise[Bearbeiten]

Die Empfehlung der gemeinsamen Makula-Kommission von Berufsverband der AugenärzteDeutschlands e.V. (BVA) und Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) zur intravitrealen Injektionen[7]:

Risiken[Bearbeiten]

Die Fachinformation gibt als häufigste Nebenwirkungen, Konjunktivalblutungen, Augenschmerzen, das Auftreten von „floaters“ im Sehfeld, einen erhöhten Augeninnendruck[3] und eine Entzündung des Augapfels an. Die schwerwiegendsten Komplikationen, die ebenfalls mit der Injektion in Verbindung stehen, sind eine Endophthalmitis, Netzhautrisse und -ablösungen und traumatische Katarakte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Retinascience Glossar
  2. Vorteile der Intravitrealen Injektion
  3. a b Aerzteblatt zur Intravitrealen Injektion
  4. Intravitreal Injektion von Cidoclovir bei CMVR
  5. Intravitreale Chemotherapie bei okulozerebralem Lymphom
  6. Die intravitreale Injektion von kristallinem Kortison zur Therapie von proliferativen und exsudativen intraocularen Erkrankungen
  7. Augeninfo.de Empfehlungen

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!