InuYasha – Affections Touching Across Time

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anime-Film
Titel InuYasha – Affections Touching Across Time
Originaltitel 犬夜叉 時代を越える想い
Transkription Inuyasha: Toki o Koeru Omoi
Produktionsland JapanJapan Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 2001
Studio Sunrise
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Toshiya Shinohara
Drehbuch Katsuyuki Sumisawa
Produktion Michihiko Suwa, Masuo Ueda, Mikihiro Iwata
Musik Kaoru Wada
Synchronisation

InuYasha – Affections Touching Across Time (jap. 犬夜叉 時代を越える想い, Inuyasha: Toki o Koeru Omoi, dt. „Inuyasha: Zeiten überwindende Gefühle“) ist ein Anime-Film aus dem Jahr 2001. Es handelt sich um den ersten von vier Filmen zur Anime-Fernsehserie Inu Yasha, die auf einer Manga-Serie von Rumiko Takahashi basiert. Das Animationsstudio Sunrise produzierte den Film.

Handlung[Bearbeiten]

Inu Yashas Vater Inu no Taishō besiegte vor 700 Jahren (200 Jahre vor der Haupthandlung von Inuyasha) den chinesischen Mottenyōkai Hyōga. Sein Sohn Menōmaru wird nun 200 Jahre später von einem Splitter des Juwels der vier Seelen wiedererweckt und sinnt nach Rache. Seine Handlanger Hari and Ruri legen Sango und Miroku herein, sodass Menōmaru über eine Kopie von Mirokus Windloch verfügt. Außerdem gelingt es ihnen Sangos Katze Kirara (eine Nekomata) mittels eines Banns unter ihre Kontrolle zu bringen. Durch einen ähnlichen Bann gelingt es Menōmaru Kagome dazu zu bringen Inu Yasha ermorden zu wollen.

Daraufhin erlangt Menōmaru seine volle Macht, indem er sich mit seinen Vorfahren vereint, die von Inu Yashas Vater Inu no Taishō versiegelt wurden. Dadurch gelingt es ihm den Zeitfluss zu stören. Auch Kikyō bemerkt dies und stößt Kagome in den Knochenfressenden Brunnen in die Zukunft zurück, aus der sie wegen Menōmaru Einfluss auf die Zeit nicht zurückkehren kann. So ist sie von Inu Yasha getrennt. Doch aufgrund ihrer starken Verbindung zueinander gelingt es Kagome dennoch mit Inu Yasha zu reden und mithilfe der Dorfpriesterin Kaede ins Mittelalter zurückzukehren. Zur gleichen Zeit gelingt es Sango und Miroku Hari und Ruri zu besiegen und Kirara zurückzugewinnen. Am Ende gelingt es Kagome mit ihrem magischen Pfeil und Inu Yasha mit Tessaiga Menōmaru gemeinsam zu besiegen.

Auch Sesshōmaru tritt im Film auf, hat jedoch keine wesentlichen Einfluss auf den Handlungsverlauf, da er sich nicht in die Angelegenheiten seines Halbbruders Inu Yasha einmischen will. Es ist jedoch das erste Mal dass er auf Kikyō trifft und mit ihr spricht.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde vom Münchner Synchronstudios der PPA Film GmbH produziert.

Rolle Japanische Synchronsprecher (Seiyū) Deutsche Synchronsprecher
Inu Yasha Kappei Yamaguchi Dominik Auer
Kagome Higurashi Satsuki Yukino Ulrike Jenni
Shippō Kumiko Watanabe Julia Haacke
Miroku Kōji Tsujitani Florian Halm
Sango Hōko Kuwashima Angela Wiederhut
Kikyō Noriko Hidaka Claudia Lössl
Sesshōmaru Ken Narita Pascal Breuer
Jaken Yūichi Nagashima Kai Taschner
Menoumaru Tomokazu Seki Manou Lubowski
Hari Tomoko Kawakami Sonja Reichelt
Ruri Hekiru Shiina Stefanie von Lerchenfeld

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

InuYasha – Affections Touching Across Time kam am 16. Dezember 2001 in die japanischen Kinos und spielte dort 1,54 Milliarden Yen ein[1], womit er als kommerzieller Erfolg gilt. Der Film erschien unter anderem auch auf Englisch, Spanisch und Italienisch.

Der Film ist bei Red Planet im Mai 2006 in Deutschland auf DVD erschien. Die Synchronisation des Filmes wie auch der anderen drei Inu Yasha-Filme wurde von Red Planet gemeinsam mit dem InuYasha-FanProjekt (IYFP), einem Internetfanprojekt, erstellt. Da das IYFP an allen Phasen der Synchronisation beteiligt war, unterscheidet sich die Fassung der Filme trotz gleicher Sprecher deutlich von der Anime-Serie.

Rezeption[Bearbeiten]

Von Fachzeitschrift AnimaniA wurde InuYasha – Affections Touching Across Time als bester Anime-Spielfilm des Jahres 2005 ausgezeichnet.

Laut AnimaniA verspricht der Film „fantastische Fantasy-Unterhaltung auf gutem Animationsniveau“, und „typische InuYasha-Unterhaltung mit reichlich dämonischer Action und humorvollromantischen Einlagen - ohne dabei allerdings zu viel inhaltliche Tiefe anzusteuern. Insgesamt wirkt der Movie daher eher wie eine fantastische Episode, die sich über anderthalb Stunden erstreckt, als ein abendfüllender Spielfilm mit einer innovativen Story.“ Jedoch bietet er „wundervolle Hintergründen und vor allem einige spektakuläre, sehr flott animierte Kampfszenen.“[2]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Im Zusammenhang mit dem Angriff des Dämons Hyōga wird die Schlacht von Kōan genannt. In dieser versuchte das mongolische Heer unter Kublai Khan aus China Japan zu erobern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Motion Picture Producers Association of Japan
  2. Animania. 11/2005, S. 27f.

Weblinks[Bearbeiten]