Investitionsgut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Investitionsgut oder Kapitalgut (engl. capital good) versteht man in den Wirtschaftswissenschaften im weitesten Sinne Güter oder Dienstleistungen die zur Produktion oder Weiterverarbeitung von Gütern dienen.[1] Diese Begriffe stehen im Allgemeinen den Konsumgütern gegenüber.

Insbesondere in sehr einfachen Modellen, wie einer Eingutwelt, werden zunächst nur zwei Güterarten (nach Verwendungszweck) unterschieden. Ein Gut gehört zu den Konsumgütern oder es gehört nicht zu dieser Gruppe. Handelt es sich beispielsweise um Weizen, kann dieser entweder als Nahrung konsumiert werden oder die Funktion von Saatgut übernehmen und als Kapitalgut fungieren.[2] Im Rahmen dieser binären Einteilung ist der synonyme Gebrauch der Begriffe Kapitalgut, Investitionsgut, Industriegut und Produktionsgut zulässig.

Im jeweiligen Zusammenhang oder Modell, kann notwendig sein, die Investitionsgüter weiter zu unterteilen. Verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Teildisziplinen verwenden teils gegensätzliche oder spezialisierte Einteilungen.

Mögliche Einteilung und Unterscheidungen[Bearbeiten]

Gelegentlich werden diejenigen Güter, die nicht dem Konsum dienen, auch als Produktionsgüter oder Industriegüter zusammengefasst und den Konsumgütern als Oberbegriff gegenüber gestellt. Es kann sich dabei um Rohstoffe, Halbfabrikate oder auch Fertiggüter handeln, die von der Investitions- oder Konsumgüterindustrie weiterverarbeitet oder eingesetzt werden. Einige Güter, insbesondere auch solche des täglichen Bedarfs, können sowohl als Produktions-, wie auch als Konsumgüter genutzt werden. Eine Kfz-Radioantenne etwa kann in einem Baumarkt als Konsumgut angeboten werden, ebenso aber etwa direkt vom Hersteller als Produktionsgut an die Kfz-Industrie geliefert werden. Ebenso ist eine Einteilung der Produktionsgüter in Verbrauchsgüter (z. B. Leim, Schmieröl, Schrauben) und Gebrauchsgüter (z. B. Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung, Fahrzeuge) denkbar.

Güterarten nach Verwendungszweck und -dauer
Produktionsgut Konsumgut
langlebiges Gut
(Gebrauchsgut i. w. S.)
Investitionsgut
(z. B. Produktionsmaschinen, Bürogebäude)
Gebrauchsgut
(z. B. Wohngebäude, Einrichtungsgegenstände)
kurzlebiges Gut
(Verbrauchsgut i. w. S.)
Vorleistungsgut
(z. B. Schmieröl, Lacke, Elektromotoren)
Verbrauchsgut
(z. B. Lebensmittel)

Allerdings werden Industriegüter und Investitionsgüter in Theorie und Praxis auch oft synonym verwendet.[3] Die Zuordnung der Industriegüter beruht weniger auf technischen Merkmalen sondern auf der Zielgruppe und dem Verwendungszweck.[4]

Bedeutung in der Wirtschaftsstatistik[Bearbeiten]

In der Wirtschaftsstatistik wird zwischen Grundstoffen und allgemeinen Produktionsgütern, Investitionsgütern und Konsumgütern unterschieden. Die Produktionsgüter sind vor allem Rohstoffe und Halbwaren, die in die Investitions- und die Konsumgüterproduktion eingehen.[5]

Investitionsgüter sind Teil der Produktions- und Dienstleistungsprozesse und werden buchhalterisch dem Anlagevermögen zugerechnet.

Bedeutung in der Volkswirtschaftslehre[Bearbeiten]

In der Makroökonomie stellt die Nachfrage nach Investitionsgütern einen Bestandteil der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage dar. Im Rahmen der Wirtschaftspolitik ist die Beeinflussung der Investitionsgüternachfrage ein wichtiger Streitpunkt zwischen den Denkschulen der Angebots- und Nachfragepolitik.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard Beck: Mikroökonomie. UTB, Stuttgart; Auflage: 1. Aufl. (18. Mai 2011). ISBN 978-3825235031. S. 15.
  2. Michael Heine, Hansjörg Herr: Volkswirtschaftslehre: Paradigmenorientierte Einführung in die Mikro- und Makroökonomie. Oldenbourg Wissenschaftsverlag; (21. November 2012). ISBN 978-3486715231. S. 121.
  3. Christoph Herrmann: Strategisches Industriegüterdesign: Innovation und Wachstum durch Gestaltung. Springer; Auflage: 2009. ISBN 978-3642001154. S. 15.
  4. Tim Oberstebrink: So verkaufen Sie Investitionsgüter: Von der Commodity bis zum Anlagenbau: Wie Sie im harten Wettbewerb neue Kunden gewinnen. Gabler Verlag; Auflage: 2., überarb. Aufl. 2014. ISBN 978-3834946195. S. 12.
  5. Produktionsgüter – Definition im Gabler Wirtschaftslexikon.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Investitionsgut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen