Investitionsquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Investitionsquote bezeichnet den gesamten Anteil der in der Volkswirtschaft getätigten Investitionen am Bruttoinlandsprodukt (BIP). Hierbei werden die Bruttoanlageinvestitionen in Relation zum BIP gesetzt. Eine bestimmte Investitionsquote ist die Voraussetzung für das langfristige Wachstum einer Wirtschaft. Die Investitionsquote als solche ist bestimmt als

\frac{I}{Y}

Die marginale Investitionsquote ist die Ableitung der Investitionsquote. Sie gibt an, um wie viel sich die Investitionen ändern, wenn das Einkommen Y sich um eine Einheit verändert.

I_Y=\frac{dI}{dY}

In einer linearen Investitionsfunktion

I = I_{autonom} + b_Y \cdot Y

ist die marginale Investitionsquote b_Y.

Bei dieser Investitionsfunktion sind die Investitionen eine Funktion des Einkommens, sie verändern sich in gleicher Richtung wie das volkswirtschaftliche Einkommen. Ähnlich ist die keynesianische Konsumfunktion spezifiziert (festgelegt). Häufig wird aber die Investitionsfunktion abweichend von der Konsumfunktion nach dem Akzelerator-Prinzip spezifiziert, die Investitionen verändern sich dann nicht in gleicher Richtung wie das Gesamteinkommen, sondern wie die Veränderung des Gesamteinkommens.

Analog für den Konsum und das Sparen lassen sich die marginale Konsumquote und die marginale Sparquote definieren.