Inzidenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inzidenz (von lateinisch incidere ‚fallen‘) bezeichnet:

  • in der Geometrie die Eigenschaft, gemeinsame Punkte zu besitzen, siehe Inzidenz (Geometrie)
  • in der Graphentheorie die Beziehung zwischen einem Knoten und einer Kante, siehe Inzidenz (Graphentheorie)
  • in der Medizin die Anzahl der Neuerkrankungen in einer Bevölkerungsgruppe an einer bestimmten Krankheit während einer bestimmten Zeitspanne, siehe Inzidenz (Medizin)
  • in der Finanzwissenschaft die Verteilungswirkungen einer Abgabe, siehe Steuerinzidenz
  • im Recht die Prüfung einer Rechtsfrage im Rahmen der Prüfung einer anderen Rechtsfrage, siehe inzidente Prüfung (Recht)
  • bei Turbomaschinen die Fehlanströmung an der Eintrittskante eines Schaufelprofils, siehe Inzidenz (Turbomaschine)


Siehe auch
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.