Iodate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Iodatanion IO3

Iodate sind Salze der Iodsäure mit dem Anion IO3. Alle Iodate sind starke Oxidationsmittel. Sie sind beständiger und zugleich deutlich schwächer in ihrer Oxidationswirkung als Bromate und Chlorate.[1] Im Gemisch mit brennbaren Substanzen sind Iodate schlagempfindlich und explodieren leicht.[1]

In der Natur kommen Iodate in Ozeanwasser [2] und in Chilesalpeter und Tang- und Algenaschen vor. Chilesalpeter enthält bis zu 0,1 % Iodate. Sie sind heute die technisch wichtigste Grundlage für die Iod-Herstellung.

„Jodiertes Speisesalz“ enthält Natrium- und Kaliumiodat zur Kropfprophylaxe. Iodate geben mit Sulfit als Reduktionsmittel die Landoltsche Zeitreaktion.[3] Dabei entsteht der tiefblaue Iod-Stärke-Komplex nach konzentrationsabhängiger Reaktionsdauer.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 604.
  2. The distribution of iodide at the sea surface. Rosie Chance, Alex R Baker, Lucy Carpenter, Tim D Jickells; Environmental science. Processes & impacts 06/2014; DOI: 10.1039/c4em00139g
  3. Otto-Albrecht Neumüller (Herausgeber): Römpps Chemie Lexikon, Frank'sche Verlagshandlung, Stuttgart, 1983, 8. Auflage, S. 2315, ISBN 3-440-04513-7.