Ion Barbu (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ion Barbu

Ion Barbu (eigentlich Dan Barbilian; * 19. März 1895 in Câmpulung; † 11. August 1961 in Bukarest) war ein rumänischer Schriftsteller und Mathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Ion Barbu studierte in Bukarest, Berlin und Göttingen die Fächer Philosophie und Mathematik. Er promovierte in Göttingen zum Doktor der Philosophie und arbeitete ab 1942 als Professor für Algebra in Bukarest. Sein eigentliches Arbeitsgebiet war jedoch die Geometrie. Er gilt als Erfinder einer bestimmten Metrik Jordanscher Bereiche; bekannt wurde vor allem seine zweiteilige Arbeit zur Geometrie über Ringen (1940/41).

Bereits seine ersten Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (u.a. im Contimporanul) sorgten durch ihre klangvolle und sprachgewaltige Verbindung von Neologismen und Archaismen für großes Aufsehen in der Fachwelt, da er keiner der dichterischen Strömungen seiner Zeit eindeutig zuzuordnen war. Ion Barbus Werk thematisierte stets die verschiedenen Aspekte des menschlichen Daseins. Neben seinem eigenen Schaffen übersetzte er Werke William Shakespeares ins Rumänische. Er starb am 11. August 1961 in Bukarest.

Weblinks[Bearbeiten]