Ion Gheorghe Maurer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ion Gheorghe Maurer

Ion Gheorghe Maurer (* 23. September 1902 in Bukarest; † 8. Februar 2000 ebenda) war ein rumänischer Jurist und kommunistischer Politiker, der der deutschen Minderheit des Landes angehörte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ion Gheorghe Maurer stammte aus Bukarest und war Sohn eines Gymnasiallehrers. Er stammte von Siebenbürger Deutschen ab. Sein Großvater wanderte aus Schässburg in Siebenbürgen in die Große Walachei aus. Seine Mutter war Französin. Maurer wuchs in großbürgerlichen Verhältnissen auf und hatte ein weltmännisches Auftreten.[1]

Als Rechtsanwalt verteidigte er Mitglieder illegaler linker und antifaschistischer Gruppierungen vor Gericht. Im Zweiten Weltkrieg wurde er für seine politischen Aktivitäten inhaftiert.

Seine politische Laufbahn hat er in den Reihen der Liberalen Partei Bratianus begonnen. Später wechselte er zur radikalen Bauernpartei Junians über. 1936 wurde er Mitglied der Rumänischen Kommunistischen Partei. Maurer war zweimal wegen seines Kampfes gegen die Faschisierung Rumäniens verhaftet und verurteilt worden. 1941 war er im Konzentrationslager in Tîrgu Jiu interniert, kam aber auf Grund seiner guten Beziehungen zu Staatschef General Antonescu bald wieder frei.[1]

Nach dem Krieg wurde er Mitglied des Zentralkomitees der rumänischen Arbeiterpartei und nahm verschiedene Ministerposten in der kommunistischen Regierung Rumäniens ein. Er unterstützte die nationalistische Politik von Gheorghe Gheorghiu-Dej und wurde 1957 schließlich für zwei Jahre Außenminister. Danach wurde er Präsident der Nationalversammlung vom 11. Januar 1958 bis 21. März 1961 und war im Anschluss bis zum 29. März 1974 Ministerpräsident, bevor er sich aus dem öffentlichen Leben zurückzog.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lavinia Betea: "Gheorghe Maurer – «aparător al comuniştilor»", in Jurnalul Naţional, 9. Februar 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ion Gheorghe Maurer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b munzinger.de, Ion Gheorghe Maurer