Ion Gheorghe Maurer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ion Gheorghe Maurer

Ion Gheorghe Maurer (* 23. September 1902 in Bukarest; † 8. Februar 2000 ebenda) war ein rumänischer Jurist und kommunistischer Politiker, der der deutschen Minderheit des Landes angehörte.

Sein Vater war ein Deutscher und seine Mutter Französin.

Als Rechtsanwalt verteidigte er Mitglieder illegaler linker und antifaschistischer Gruppierungen vor Gericht. Im Zweiten Weltkrieg wurde er für seine politischen Aktivitäten inhaftiert.

Nach dem Krieg wurde er Mitglied des Zentralkomitees der rumänischen Arbeiterpartei und nahm verschiedene Ministerposten in der kommunistischen Regierung Rumäniens ein. Er unterstützte die nationalistische Politik von Gheorghe Gheorghiu-Dej und wurde 1957 schließlich für zwei Jahre Außenminister. Danach wurde er Präsident der Nationalversammlung vom 11. Januar 1958 bis 21. März 1961 und war im Anschluss bis zum 29. März 1974 Ministerpräsident, bevor er sich aus dem öffentlichen Leben zurückzog.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ion Gheorghe Maurer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien