Iouri Podladtchikov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iouri Podladtchikov Snowboard
Voller Name Iouri Podladtchikov
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 13. September 1988
Geburtsort Podolsk, Sowjetunion
Größe 184 cm
Gewicht 82 kg
Beruf Pro Snowboarder
Karriere
Disziplin Halfpipe
Verein Iceripper
Trainer Marco Bruni
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympia-Medaille 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2014 Sotschi Halfpipe
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
Silber 2011 La Molina Halfpipe
Gold 2013 Stoneham Halfpipe
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 29. Oktober 2004
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 13. (2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Halfpipe 1 3 3
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 TTR-Debüt 28. Dezember 2005
 TTR-Siege 11
 Gesamtwertung 2. (2009/10)
letzte Änderung: 26. September 2009

Iouri Podladtchikov (russisch Юрий Юрьевич Подладчиков/Juri Jurjewitsch Podladtschikow; * 13. September 1988 in Podolsk, Sowjetunion) ist ein russisch-schweizerischer Snowboarder, der besonders erfolgreich in der Halfpipe startet. Früher ging Podladtchikov für Russland an den Start, ehe er sich 2007 von der Schweiz einbürgern liess. Seine grössten Erfolge sind der Olympiasieg 2014 und der Weltmeistertitel 2013.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge im Weltcup und bei Grossereignissen (2003–2006)[Bearbeiten]

Der Snowboarder debütierte 14-jährig bei den Russischen Meisterschaften 2003, wo er einen 30. Platz unter 35 Teilnehmern belegte. Ein Jahr darauf, im Februar 2004, nahm er an seinem ersten internationalen Grossereignis teil, der Juniorenweltmeisterschaft in Deutschland und Tschechien. Im Big Air erreichte er dort den 17. Rang, womit er sich im besten Fünftel des Starterfeldes klassierte. Auch in der Halfpipe gelang ihm mit Platz 37 ein Ergebnis in der oberen Hälfte. Von nun an konzentrierte sich Podladtchikov auf diese beiden Disziplinen, lediglich bei TTR-Wettbewerben ging er auch im Slopestyle an den Start. Nach den guten Ergebnissen bei der Junioren-WM gab er im Oktober 2004 mit 16 Jahren sein Debüt in der FIS-Weltcuptour, bei dem er als 31. nur um einen Platz die Punkteränge verpasste. Im gleichen Winter startete Podladtchikov ausserdem beim European Youth Olympic Festival 2005 in Monthey, wo er in der Halfpipe guter Fünfter wurde sowie bei einem zweiten Weltcup, den er als Zwanzigster beendete.

Im Sommer 2005 erklärte Podladtchikov in einem Interview, er wolle direkt nach den Olympischen Spielen 2006 in Turin die Nationalität wechseln und Schweizer werden.[1] Im Gegensatz dazu meinte er ein halbes Jahr später, ein Nationenwechsel sei «derzeit nicht konkret»; falls er nach einem solchen vorübergehend gesperrt würde, käme ein Verbandswechsel ohnehin nicht in Frage.[2] Die Saison 2005/06 begann für Podladtchikov mit einem 19. Rang in der Halfpipe beim Weltcup in Whistler. Zudem gewann der Snowboarder sein erstes Europacuprennen. Ende Dezember 2005 debütierte er auch in der TTR in Davos, wo er zum Auftakt 21. wurde. Im Januar 2006 folgten weitere FIS-Weltcup- und TTR-Wettbewerbe, bei denen er unterschiedlich gut abschnitt; bestes Ergebnis war ein 13. Rang beim Weltcup in Kreischberg, ausserdem gewann er die Junior Burton European Open in Laax. Die allein für die Olympia-Qualifikation ausschlaggebenden Weltcupresultate unter den besten Zwanzig reichten, um für die Olympischen Spiele Mitte Februar nominiert zu werden. Nachdem er dieses Ziel erreicht hatte, wurde der Nachwuchsathlet erstmals vom russischen Verband gefördert. Bis dahin hatte Podladtchikov selbstständig die Weltcupreisen buchen müssen. Auch insgesamt kritisierte der Snowboarder die Organisation im Verband als «zu lasch» und die Verhältnisse als «verwirrend», es sei schwer, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Vorausschauend auf Olympia sah er keinerlei Medaillenchancen, sein Ziel sei, einfach zu fahren und sein Bestes zu geben.[2] Tatsächlich war Podladtchikov nach einem missglückten ersten Qualifikationsdurchgang, den er als 44. und Letzter beendete, chancenlos. Schliesslich platzierte er sich auf dem 37. Rang, womit er das Finale der besten Zwölf klar verpasste. Mit den Olympischen Spielen beschloss der Athlet auch die Saison, in der er im Weltcup 87. wurde.

Erster Weltcupsieg und Podiumsergebnisse in der TTR (2006–2010)[Bearbeiten]

Die Saison 2006/07 eröffnete Podladtchikov mit seinem ersten Sieg bei einem TTR-Ereignis. Das Rail Battle, bei dem er den Slopestyle-Wettkampf für sich entschied, war jedoch ein Event, das nur mit zwei von sechs Sternen, also als eher niederklassig, bewertet wurde. Anfang des neuen Jahres 2007 überzeugte er jedoch auch bei zwei 6-Sterne-Events, der O'Neill Evolution und den Burton European Open, wo er beide Male in der Halfpipe Zweiter wurde und so viele Punkte für das TTR-Gesamtklassement sammelte. Ende Januar nahm er zudem erstmals an der Weltmeisterschaft teil. Dort verpasste er jedoch sowohl in der Halfpipe als auch im Big Air die Finals und wurde 56. beziehungsweise 43. Anschliessend verzichtete Podladtchikov auf weitere FIS-Weltcuprennen und konzentrierte sich auf die TTR, auf der er weitere Top-Ten-Platzierungen holte. Insgesamt erreichte er den sechsten Platz in der Gesamtwertung und sicherte sich damit Einladungen zu den prestigeträchtigen Events der nächsten Saison.[3] Dagegen fiel seine Gesamtweltcupplatzierung deutlich schlechter aus als im vorherigen Jahr, da er nur bei einem Rennen gestartet war.

Im Juli 2007 wechselte Podladtchikov endgültig den Verband. Der Cheftrainer für den Freestyle-Bereich im Schweizer Team, Marco Bruni, erklärte, der Neu-Schweizer habe schon immer zum Team dazugehört, weil er mit den restlichen Teamkollegen trainiert habe. Es gab keine Probleme bei dem Nationenwechsel, da sich der russische Verband nicht dagegen wehrte.[4] Seine ersten Wettkämpfe als Schweizer bestritt er im August und September in Neuseeland, zunächst bei den Burton New Zealand Open, die er als Sechster in der Halfpipe beendete, dann beim Weltcupauftakt in Cardrona, wo er als Zweiter zum ersten Mal auf einem Weltcuppodest stand. Nachdem Podladtchikov in Saas-Fee zunächst den Europacup und wenige Tage später auch den Weltcup gewinnen konnte, stieg er zu einem Favoriten im Weltcup auf und übernahm auch zwischenzeitlich die Führung in diesem. Der Snowboarder, der bereits in der Qualifikation Distanz zu seinen Konkurrenten geschaffen hatte, war sehr zufrieden mit dem Rennen und meinte: „Es lief so unglaublich gut heute. In dieser super Pipe konnte ich einen fast perfekten Run zeigen, bis auf den letzten Hit. Ich brauchte auch nur einen Versuch, um meine Tricks zu stehen.“[5] Anschliessend legte Podladtchikov eine zweimonatige Pause ein, ehe er zu Beginn 2008 wieder auf der TTR an den Start ging. Dort gelang ihm binnen zweieinhalb Wochen viermal in Folge der Sprung unter die besten Zehn – darunter ein Podiumsresultat bei einem 4-Sterne-Event–, womit er auch auf der TTR die Führung für drei Wochen übernahm.[3] Zum Saisonende kam er noch zweimal im Weltcup auf das Podium, er wurde einmal Zweiter und einmal Dritter. Schliesslich gewann er mit über 1000 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Gregory Bretz den Halfpipe-Weltcup und wurde 13. im Gesamtweltcup. Auf der TTR reichte es nach zu Saisonende eher abfallenden Leistungen erneut für den sechsten Gesamtrang; mit elf in die Wertung eingehenden Rennen zählte er zu den konstantesten Snowboardern der Tour.

Erst spät begann Podladtchikov die Saison 2008/09. Bis zum Ende des Jahres 2008 stand nur ein 27. Rang beim NorAm-Cup zu Buche. Dafür war er als Sportler der Stadt Zürich, in der er seit seinem Umzug in die Schweiz lebte, ausgezeichnet worden, die Preisverleihung fand im März 2009 statt.[6] Im Januar 2009 bestritt er einige zunächst gering erfolgreiche Wettkämpfe auf der TTR, dann erreichte er den dritten Rang bei den Burton European Open. Auch die ersten beiden Wettbewerbe im Weltcup beendete der Schweizer auf dem dritten Platz. Obwohl er danach nur noch bei einem Weltcupereignis startete – dem Big Air in Moskau – wurde er 13. im Halfpipe- und 45. im Gesamtweltcup. Etwa im gleichen Bereich platzierte er sich auf der TTR, wo er Gesamt-49. wurde.

Die olympische Weltcupsaison 2009/10 begann für Podladtchikov mit einem weiteren Podestergebnis, einem zweiten Platz in Cardrona, wo er sich nur dem Halfpipe-Olympiasieger Shaun White geschlagen geben musste. Die 2009/10 Saison auf der Swatch TTR Tour verlief für Podladtchikov mit einem Sieg in der Halfpipe der 6Star O'Neill Evolution und den 5Star Burton Canadian Open erfolgreich. Beim letzten 6-Sterne Event der Tour, den Burton US Open, verpasst Iouri das Halfpipe-Podium nur knapp und beendete den Bewerb auf Platz 4. Er war in dieser Saison einer der wenigen Snowboarder (neben Shaun White), die in der Halfpipe den 1260 Double McTwist beherrschten. Die TTR World Tour beendete er mit dem zweiten Rang in der Gesamtliste mit 880,24 Punkten, hinter dem in der 2009/10 Tour dominierenden Finnen Peetu Piiroinen.

Weltmeister und Olympiasieger[Bearbeiten]

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 belegte Podladtchikov den vierten Platz. Am 18. Februar 2012 wurde er TTR-Weltmeister in der Halfpipe. 2013 gewann er die Weltmeisterschaft der FIS in der Halfpipe. Ebenso entschied er die BEOs 2012 für sich. Bei den X Games in Tignes stand er am 21. März 2013 erstmals in einem Wettkampf erfolgreich den von ihm kreierten «YOLO Flip», einen äusserst anspruchsvollen doppelt Überkopf gedrehten 1440° Doublecork.[7] Elf Monate später, bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, wurde er Olympiasieger.

Privates[Bearbeiten]

Podladtchikovs Vater, ein Professor für Geophysik, wanderte im Jahr 1992 samt seiner Familie aus Russland nach Westeuropa aus. Nach Stationen in Schweden und den Niederlanden liessen sich die Podladtchikovs 1996 in der Schweiz nieder. Bis zum Sommer 2007 blieb Iouri Podladtchikov russischer Staatsbürger und nahm für Russland an Wettkämpfen teil, dann wurde er Schweizer Staatsbürger. Ob seiner guten Leistungen in dem darauffolgenden Winter erhielt der Snowboarder nach eigenen Angaben ein Angebot des russischen Verbandes, wieder für diesen zu starten. Diese Offerte wies er jedoch zurück, mit der Begründung, dass «im Schweizer Verband alles viel professioneller» sei. Neben dem Snowboard fährt Podladtchikov wie auch andere Athleten der Disziplin gerne Skateboard.[8]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. young guns iouri podladtchikov auf twolefteet.ch. Erschienen am 30. Juni 2005. Abgerufen am 26. September 2009.
  2. a b Stefan Baumgartner: Zwei Schweizer in fremden Snowboard-Diensten auf news.ch. Erschienen am 11. Februar 2006. Abgerufen am 26. September 2009.
  3. a b Iouri Podladtchikov auf ttrworldtour.com. Abgerufen am 26. September 2009.
  4. Beitrag im Videoportal des Schweizer Fernsehens auf videoportal.sf.tv. Erschienen am 12. Juli 2007. Abgerufen am 26. September 2009.
  5. Oliver Kraus: Snowboarder Podladtchikov und Buaas siegen in Saas-Fee auf sport2.de. Erschienen am 6. November 2007. Abgerufen am 26. September 2009.
  6. Sportpreisträger. Sportamt Stadt Zürich. Abgerufen am 24. Januar 2011.
  7. I-Pod lands YOLO flip. X Games, 22. März 2013, abgerufen am 11. Februar 2014 (englisch).
  8. Thomas Renggli: Ein Schweizer namens Podladtchikov auf nzz.ch. Erschienen am 6. Januar 2008. Abgerufen am 26. September 2009.