Ipsen International Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ipsen International Holding GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1. März 2008
Sitz Kleve

Leitung

  • Thorsten Krüger (Sprecher)
  • Peter Fleischmann[1]
  • Geoffrey Somary (COO)
  • Houman Khorram [2]
Mitarbeiter 765 (31. Dezember 2011)[1]
Umsatz 165,6 Mio. EUR (2011)[1]
Branche Industrieofenbau
Website www.ipsen.de
Stand: 20. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Die Ipsen International Holding ist die Dachgesellschaft der Ipsen-Gruppe. Die Ipsen-Gruppe ist mit Maschinenbauunternehmen in Europa, Asien und den USA im Industrieofenbau tätig. Geschäftsführer sind Thorsten Krüger (Sprecher), Peter Fleischmann, Houman Khorram und Geoffrey Somary (COO).[3] Derzeitige Anteilseigner sind die Private Equity-Gesellschaft Quadriga Capital Private Equity Fund III. L.P. mit Sitz in Jersey (88,3 %), das Ipsen-Management mit der Bird Managementbeteiligungs GmbH & Co. KG mit Sitz in Kleve (10,6 %), sowie die CoIn GbR mit Sitz in Niddatal (1,1 %).[1] Das Stammkapital der Holding beträgt 25.000 EUR (2008).

Industrieofenbau in Kleve

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Unternehmen wurde 1948 als Ipsen Industries von Harold Ipsen in Rockford (Illinois) gegründet. Das Ipsen Werk in Kleve entstand 1957.[4]

Ipsen, ursprünglich ein Familienunternehmen, erlebte mehrere Übernahmen. Die Ipsen-Gruppe war zeitweise Teil des Ruhrgas-Konzerns. Im Rahmen der Ruhrgas-Fusion mit E.ON erfolgten weitere Übernahmen.[5]

2007 übernahm Quadriga Capital im Rahmen eines MBO/MBI die Ipsen-Gruppe von der luxemburgischen Elster Group, vormals Ruhrgas Industries.[6]

Produkte[Bearbeiten]

Mit den Industrieöfen - Vakuumöfen, Atmosphärenöfen und kontinuierlichen Anlagen - können unter anderem die Verfahren Härten, Vergüten, Aufkohlen, Carbonitrieren, Nitrocarburieren, Blankanlassen, Glühen, Plasmanitrieren, Vakuumlöten und Hochtemperaturlöten gefahren werden.[7]

Bei Wärmebehandlungsöfen und -anlagen sowie bei Beschichtungsanlagen für verschleißfreie Oberflächen ist Ipsen Weltmarktführer. Bisher wurden weltweit 20.000 Ofenanlagen installiert.[8]

Die Produkte des Unternehmens werden in der Medizintechnik, Windenergieerzeugung sowie Flugzeug- und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Zu den Kunden zählen unter anderem Unternehmen aus der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie, dem Werkzeug- und Maschinenbau sowie Lohnhärtereien.

Standorte[Bearbeiten]

Die Gruppe beschäftigt weltweit 765 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2011)[1] und verfügt über Produktionsstandorte in Deutschland, den Vereinigten Staaten, Indien, Malaysia, China und Japan. Diese, sowie Repräsentanzen in 34 Ländern bilden das weltweite Vertriebsnetzwerk von Ipsen.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Elektronischer Bundesanzeiger, Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011
  2. Presseinformation, Neue Zusammensetzung im Ipsen Group Executive Management
  3. Presseinformation: Neue Führungsspitze für Ipsen Gruppe, Pressemitteilung vom 14. Dezember 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012
  4. Ipsen Geschichte (englisch)
  5. Jürgen Grosche, Alfred Kilian: Ipsen – Hightech für Hitze und Härte (PDF; 547 kB). Interview mit Peter Lankes (Ipsen Industries), in: IHK Niederrhein: Thema Wirtschaft. Heft 6/2012, Seite 8 ff., Schaffrath, Geldern 2012, ISSN 0945-2397
  6. Sven Majunke: Private Equity-Yearbook 2007. VC-facts, Gaggenau 2008, ISBN 978-3-00-024756-9
  7. Ipsen Verfahrenstechnik
  8. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  9. Ipsen Globale Standorte