Ipwege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.20768.2466Koordinaten: 53° 12′ 27″ N, 8° 14′ 48″ O

Ipwege
Gemeinde Rastede
Eingemeindung: 1933
Postleitzahl: 26180
Vorwahl: 04402
Ipwege (Niedersachsen)
Ipwege

Lage von Ipwege in Niedersachsen

Ipwege ist ein Ortsteil der Gemeinde Rastede im Landkreis Ammerland.

Geschichte[Bearbeiten]

Ipwege war ursprünglich eine Eschsiedlung und wird erstmals 1428 erwähnt. Die Siedlung gehörte zunächst zur Hausvogtei Oldenburg, später zusammen mit Buttel, Hobrink und Ipwegermoor zur Bauerschaft Wahnbek. Durch die Verwaltungsreform von 1933 kamen Wahnbek, Ipwege und Ipwegermoor an die Gemeinde Rastede im Landkreis Ammerland. [1] Die Familien Janßen, Hillen und Röben sind die drei alten Ipweger Hausmannsfamilien.[2]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Diese Familiennamen tauchen zuerst 1619 auf, vorher werden nur Vornamen gebraucht. Die drei Höfe sind uralt. Der Besitzer des Janßenhofes war Junkermeier; die beiden anderen Höfe waren bereits 1478 leibeigner Besitz des Grafen von Oldenburg.

Natur[Bearbeiten]

Das Ipweger Moor, in dem sich zahlreiche Naturschutzgebiete befinden, ist ein beliebtes Ausflugsziel der Rasteder und Oldenburger.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Busanbindung Ipweges wird durch die Buslinie 309 der Oldenburger Verkehr und Wasser GmbH sichergestellt; ein Zustieg ist in der Ortschaft Wahnbek, die nahtlos in Ipwege übergeht, möglich.

Ipwege liegt in unmittelbarer Nähe des Autobahnkreuzes Oldenburg-Nord; die Anschlussstelle zu den Autobahnen A 29 und A 293 befindet sich in der benachbarten Ortschaft Loy.

Bildung[Bearbeiten]

Von 1911 bis 1966 gab es eine einklassige Schule.[3] Heute besuchen Kinder Ipweges den Kindergarten und die Grundschule im Nachbarort Wahnbek.

Literatur[Bearbeiten]

  • Margarethe Pauly: Ipwege. und Ipwegermoor. In: A. Eckhardt (Hrsg.): Oldenburgisches Ortslexikon. Archäologie, Geografie und Geschichte des Oldenburger Landes. Band 1: A-K. Isensee, Oldenburg 2010 ISBN 978-3-89995-754-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pauly 2010, S. 509
  2. Das Dorf Ipwege. Auf: www.ortsverein-wahnbek.de, abgerufen am 9. Mai 2012
  3. Hans Hoffhenke: Schule Ipwegermoor 1911-1966. o.O. 1988