Iqalto-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iqalto-Kloster
Iqalto-Kloster

Iqalto-Kloster

Daten
Ort Kachetien (Georgien)
Koordinaten 41° 56′ 14″ N, 45° 22′ 51″ O41.93733845.380788Koordinaten: 41° 56′ 14″ N, 45° 22′ 51″ O
Iqalto-Kloster (Georgien)
Iqalto-Kloster

Iqalto-Kloster und Akademie von Iqalto war eine georgische Akademie und ein Kloster nahe Telawi, in der Region Kachetien.

Das Kloster wurde in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts durch Zenon Iqaltoeli (dt. „der von Iqalto kommt“) gegründet, einem christlichen Religionsstifter, der zu den so genannten 13 syrischen Vätern gehörte. Er soll dort auch begraben sein.

Im 12. Jahrhunderts gründete der Theologe Arsen Iqaltoeli, im Auftrag des georgischen Königs David dem Erbauer, die Akademie. Er wurde an der Akademie von Mangana in Konstantinopel ausgebildet und war zunächst in der etwas älteren Akademie von Gelati zusammen mit Johannes Petrizi tätig. Die Akademie war jahrhundertelang das kulturelle Zentrum Georgiens. Sie lehrte Theologie, Philosophie, Astronomie, Rhetorik, Jura und Mathematik. Auf dem Gelände wurden auch Weinbau und das Schmiedehandwerk betrieben. 1616 wurde die Akademie durch Schah Abbas I. zerstört.

1938 wurde das Gelände archäologisch untersucht. Dabei wurden 59 Gebäude gefunden, mehrere Handwerksbetriebe und eine Kelterei. Auf dem Gelände befindet sich heute drei Kirchen und die Ruine der Akademie. Die Hauptkirche, Chwtaeba (dt. „Heilig-Geist“), stammt aus dem 8. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iqalto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien