Irène Joachim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Irène Joachim (* 13. März 1913 in Paris; † 20. April 2001 in Magnanville) war eine französische Sopranistin.

Die Enkeltochter des berühmten Violinisten Joseph Joachim und Tochter der Violinistin Suzanne Chaigneau erhielt als Kind Violin- und Klavierunterricht. Ab 1935 besuchte sie das Pariser Konservatorium. Im Jahr 1938 machte der Komponist Georges Auric auf sie aufmerksam, der ihr eine große Zukunft an der Opéra-Comique vorhersagte. Tatsächlich war sie dort von 1939 bis 1956 engagiert und trat in Werken von Auric, Alban Berg, Francis Poulenc, Arthur Honegger, Eric Satie, Darius Milhaud, Luigi Dallapiccola und Pierre Boulez auf.

Nach 1945 trat sie häufig mit Jane Bathori auf. 1947 sang sie in der Uraufführung von Charles Koechlins Oper Le livre de la jungle (nach Rudyard Kipling) und gab die französische Uraufführung von Alban Bergs Vier Liedern. Von 1963 bis 1983 unterrichtete sie am Conservatoire de Paris. In ihren letzten Lebensjahren war sie an der Alzheimer-Demenz erkrankt.