Irabu-jima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irabu-jima
Irabu-jima (links) und Shimoji-shima (rechts)
Irabu-jima (links) und Shimoji-shima (rechts)
Gewässer Ostchinesisches Meer
Inselgruppe Miyako-Inseln
Geographische Lage 24° 50′ 10″ N, 125° 11′ 20″ O24.836111111111125.1888888888989.0Koordinaten: 24° 50′ 10″ N, 125° 11′ 20″ O
Irabu-jima (Japan)
Irabu-jima
Länge 8,7 km
Breite 5 km
Fläche 29,08 km²
Höchste Erhebung Makiyama
89 m
Einwohner 5847 (31. März 2011[1])
201 Einw./km²
Hauptort Irabu-chō, Miyakojima

Irabu-jima (jap. 伊良部島) ist eine Insel der Miyako-Inseln im Pazifischen Ozean.

Geografie[Bearbeiten]

Irabujima hat eine Fläche von 29,08 km².[1] Die höchste Erhebung ist der Makiyama (牧山) mit 89,0 m.[2]

Auf der Insel leben weniger als 6000 Einwohner im zu Miyakojima gehörenden Stadtteil Irabu-chō (伊良部町). Die Insel gehört zu der Präfektur Okinawa. Es gibt je zwei Grund- und Mittelschulen und eine Oberschule.

Shimoji-jima und Irabujima sind nur durch einen flussähnlichen Riss getrennt. Beide Inseln sind über sechs Brücken miteinander verbunden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Auf der zu Irabu-jima dazugehörigen benachbarten Insel Shimoji-shima befindet sich der Flughafen Shimoji-shima.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 第1 指定離島・島しょ・人口. In: 離島関係資料(平成24年1月). 沖縄県企画部地域・離島課 („Referat für Land und Inseln, Planungsabteilung, Präfektur Okinawa“), Januar 2012, S. 2, abgerufen am 13. Dezember 2012 (japanisch).
  2. amtliche topografische Karte