Irakischer Widerstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Entwicklung der Angriffe von 2003 bis Ende 2005

Als Irakischer Widerstand werden bewaffnete Gruppierungen bezeichnet, die gegen die Besetzung des Iraks kämpften. Die Gewalt richtet sich gegen die ausländischen Truppen und die irakischen Streitkräfte. Parallel dazu flammte ein Bürgerkrieg auf.

Der Aufstand begann kurz nach der Invasion durch die Koalition der Willigen und noch vor der Etablierung einer neuen irakischen Regierung. Von 2004 bis zum Mai 2007 nahmen die irakischen Aufständischen vor allem Koalitionstruppen[1], aber auch Truppen der neuen irakischen Regierung ins Visier. 10 % der Attacken richteten sich gegen irakische Zivilisten. Diese forderten die meisten Opfer.

Irakische Widerstandsgruppen[Bearbeiten]

  • Nationalisten und Islamisten
Die Islamische Armee im Irak ist eine der größten Organisationen der Aufständischen.
Die Bataillone der 1920er Revolution sind kleiner als die Islamische Armee im Irak. Die Organisation ist die einzige, deren Name nicht auf einen religiösen, sondern auf einen nationalen Hintergrund verweist.
Die Hamas Irak spaltete sich am 18. März 2007 von den Bataillonen der 1920er Revolution ab. Die Bataillone der 1920er Revolution behaupten, dass die Hamas Irak den US-Streitkräften in der Provinz Diyala im Kampf gegen al-Qaida im Irak assistierte.
Jaish Muhammad (Armee Mohammeds; JM) besteht vor allem aus sunnitischen Irakern. Viele Mitglieder der Baath-Partei des Irak sind in der Armee Mohammeds organisiert. Bereits während des Kuwait-Krieges 1991 hatte Iraks damaliger Präsident Saddam Hussein die Irakische Armee als Armee Mohammeds bezeichnet. Der Anführer der irakischen Baath-Partei Izzat Ibrahim ad-Duri soll mit der JM zusammenarbeiten.[2]
Zunächst soll auch Mohammed Younis al-Ahmed al-Muwali Aufständische von einem Stützpunkt aus Syrien angeleitet haben. Bis 2007 galt er als Konkurrent von Izzat Ibrahim ad-Duri.[3][4][5]
  • Dschihadisten
Ansar as-Sunna wird manchmal auch als die größte Aufstandsbewegung angesehen. Sie ist eine militante kurdisch-arabische Islamistengruppierung sunnitischer Prägung, die eine radikale Deutung des Islams und des Heiligen Krieges im Irak vertritt.
Ansar al-Islam ist eine kurdisch-islamistische Gruppierung aus dem Nordirak, die eine radikale Deutung des Islams vertritt und bis zum Irakkrieg Dutzende Dörfer in einem Gebiet vom äußersten Nordirak bis zur iranischen Grenze unter Kontrolle hatte. Ansar wurde verdächtigt, Kontakt zur Al-Qaida zu haben. Nach der US-Invasion 2003 trat sie mit zahlreichen Anschlägen und Selbstmordattentaten in Erscheinung, bei denen es viele Tote gab. Höchstwahrscheinlich hat sie sich im September 2003 mit der Gruppe Ansar al-Sunna vereinigt.
al-Qaida im Irak ist die bekannteste Terrororganisation im Irak.
  • Ehemalige Organisationen
Die Saddam-Fedajin waren eine paramilitärische, gut ausgebildete und ausgerüstete Miliz im Irak.

Politischer Rat des irakischen Widerstands[Bearbeiten]

Die sowohl in der Reform- und Dschihad-Front und der Front für Dschihad und Wandel zusammengeschlossenen Widerstandsorganisationen schlossen sich mit dem Bündnis Islamische Front des irakischen Widerstands, welches vor allem Aufständische aus den Provinzen nördlich und östlich von Bagdad umfasst [6], und der Hamas Irak zum Politischen Rat des irakischen Widerstands zusammen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Meeting Resistance: New Doc Follows Iraqis Fighting U.S. Occupation of Their Country" |Democracy Now! |http://www.democracynow.org/article.pl?sid=07/10/18/1419205 |Retrieved 01/08/08|"Know Thine Enemy" |New York Times|October 21, 2007|Retrieved 21/10/07: "Meeting Resistance is directed by acclaimed journalists Molly Bingham and Steve Connors. In a video op-ed for the New York Times published Wednesday, they cite Pentagon reports between 2004 and ’07 to claim 74 % of attacks by Iraqi insurgents target US-led occupation forces. They also cite a recent BBC/ABC poll which found 100 % of Iraqis polled disapproved of attacks on Iraqi civilians."
  2. http://www.globalsecurity.org/military/world/para/jaysh-muhammad.htm
  3. Saddam aide in exile heads list of most wanted rebels The Guardian, 17 October 2004
  4. Battle for New Leader Likely The Guardian, 01 January 2007
  5. A conflict over 15 billion dollars between Izzat Al-Duri and Mohammed Younis al-Ahmed Iraq Directory, 16 November 2006
  6. http://www.embargos.de/irak/occupation/hintergrund/besatzermythen_jg.htm
  7. http://www.jungewelt.de/2009/01-02/011.php

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irakischer Widerstand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien