Präsidentschaftswahl im Iran 1989

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlsieger Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī (2008)

Die Präsidentschaftswahlen 1989 in Iran fanden am 28. Juli 1989 statt und machten Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī zum Präsidenten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Am 3. Juni 1989 verstarb mit Ajatollah Ruhollah Chomeini der oberste Rechtsgelehrte Irans und die Symbolfigur der Islamischen Revolution. Die von Chomeini entworfene und auf ihn zugeschnittene Verfassung musste geändert werden, da niemand die Anforderungen erfüllte, die an das Staatsoberhaupt gestellt wurden. Im Zuge dieser Verfassungsrevision wurde, auf Drängen des bisherigen Parlamentspräsidenten Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī, das Amt des Staatspräsidenten gestärkt.

Am 28. Juli 1989 trat durch das gleichzeitig abgehaltende Verfassungsreferendum die Verfassungsänderung in Kraft und ein neuer Staatspräsident wurde gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Seyyed Alī Chāmene'ī folgte Chomeini als oberster Rechtsgelehrter. 79 Kandidaten wollten sich zu Wahl aufstellen lassen, doch der Wächterrat verbot 77 von ihnen eine Kandidatur. Einer der beiden genehmigten Kandidaten war Rafsandschānī, der gegen den wesentlich unbekannteren Abbas Sheibani als großer Favorit gehandelt wurde.

Ergebnis[Bearbeiten]

Die Wahl endete erwartungsgemäß mit einem klaren Sieg für Rafsandschānī. Von 16.452.677 abgegebenen Stimmen erhielt er 15.550.528.

  Stimmen Prozent
Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī 15.550.528 94,52%
Abbas Sheibani 635.165 3,86%
Ungültig 266.984 1,62%

[1]

Rafsandschānī begann seine erste Amtszeit und wurde bei der Präsidentschaftswahl 1993 wiedergewählt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. princeton.edu 1989 Presidential Election, abgerufen am 2. Februar 2013