Irazú

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irazú
Vulkan Irazú mit Säuresee und Gunnera insignis am Kraterrand

Vulkan Irazú mit Säuresee und Gunnera insignis am Kraterrand

Höhe 3432 m
Lage Costa Rica
Koordinaten 9° 58′ 37″ N, 83° 51′ 15″ W9.9769444444444-83.8541666666673432Koordinaten: 9° 58′ 37″ N, 83° 51′ 15″ W
Irazú (Costa Rica)
Irazú
Typ Schichtvulkan
Letzte Eruption 1994

Der Irazú, in der Indianersprache Iaratzu („grollender Berg“), ist mit 3432 m der höchste Vulkan Costa Ricas. Der Schichtvulkan (Stratovulkan) zählt zu den gefährlichsten und unberechenbarsten Vulkanen des Landes.

Er brach im Jahre 1994 das letzte Mal aus mit der Stärke 2 auf dem Vulkanexplosivitätsindex (VEI). Einen Ausbruch der Stärke 3 gab es 1963. Während dieser Ausbruchsphase, die bis 1965 dauerte, schossen immer wieder mit Lavastaub und Steinen beladene Dampfwolken bis zu 500 Meter hoch in den Himmel.

Bei einem weiteren Ausbruch könnten seine Aschewolken die dicht bevölkerte Hauptstadt dieses zentralamerikanischen Landes, San José, erreichen.

Der Vulkan gehört zu denjenigen, die in ihrem Kratersee einen Säuresee beherbergen. Er ist hier von giftgrüner Farbe. Die Gefahren, die von diesem Vulkan ausgehen, betreffen vor allem einen Bergsturz der dünnen Kraterwand. Dann würden mehrere Millionen Tonnen Gestein abrutschen und der Säuresee ausfließen.

Eine Besonderheit dieses Vulkans ist, dass man von seiner Spitze aus an klaren Tagen zwei Ozeane, den Atlantik und den Pazifik, sehen kann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irazú – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien