Irena Veisaitė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Irena Veisaitė, Juni 2009

Irena Veisaitė (* 9. Januar 1928 in Kaunas) ist eine litauische Theaterwissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten]

In der Zeit des Nationalsozialismus war Veisaitė im Ghetto Kaunas inhaftiert. 1963 promovierte sie in Leningrad über die späte Lyrik Heinrich Heines und war von 1953 bis 1997 Lektorin an der Pädagogischen Hochschule in Vilnius. Sie wurde 2012 für ihre Verdienste um den Kulturaustausch zwischen Deutschland und ihrem Heimatland mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet. Veisaite ist Beauftragte der Soros-Stiftung in Vilnius und war Leiterin des Thomas-Mann-Kulturzentrums in Nidden.

Sie ist Überlebende des Holocaust und setzte sich zeitlebens für Ausgleich und Verständigung ein.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irena Veisaitė – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien