Irene Abel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die DDR-Riege marschiert bei den Olympischen Spielen 1972 zum Training ein, Irene Abel ist die fünfte von links.

Irene Abel (* 12. Februar 1953 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Geräteturnerin, die von 1971 bis 1974 zur DDR-Nationalmannschaft gehörte. Sie startete für den SC Dynamo Berlin.

Werdegang[Bearbeiten]

Irene Abel hatte bereits sieben Jahre beim SC Einheit Dresden geturnt, als sie 1968 beim Juniorenturnier der sozialistischen Länder am Schwebebalken gewann. Daraufhin wurde sie zum SC Dynamo Berlin delegiert und trainierte bei Jürgen Heritz. 1971 belegte sie bei den DDR-Meisterschaften den zweiten Platz am Boden und den dritten Platz im Pferdsprung. 1972 konnte sie sich für die Olympischen Spielen in München qualifizieren. Die DDR-Riege mit Irene Abel, Angelika Hellmann, Karin Janz, Richarda Schmeißer, Christine Schmitt und Erika Zuchold gewann Silber hinter den Turnerinnen aus der Sowjetunion. Im Mehrkampf platzierte sich Irene Abel auf dem elften Rang, konnte aber kein Gerätefinale erreichen. Bei der Weltmeisterschaft 1974 in Warna gewann die DDR-Riege mit Irene Abel, Heike Gerisch, Angelika Hellmann, Bärbel Röhrich, Richarda Schmeißer und Annelore Zinke erneut Silber hinter der sowjetischen Mannschaft. Im Mehrkampf erreichte Abel den 14. Platz.

Irene Abel war nach ihrer Karriere Trainerin bei Dynamo Berlin, nach der Wende bei Preussen Berlin. Ihre Tochter Katja ist ebenfalls eine erfolgreiche Turnerin.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irene Abel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien