Irene Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irene Fischer (* 24. Dezember 1959 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur im Jahre 1979 an der Internatsschule Birklehof absolvierte sie von 1979 bis 1983 eine Ausbildung zur Schauspielerin in München und Prag. Anschließend stand Fischer am Münchner Residenztheater auf der Bühne, wo sie u. a. mit dem Regisseur Ingmar Bergman zusammenarbeitete.[1]

1984 übernahm sie die weibliche Hauptrolle in Christoph Schlingensiefs Experimentalfilm Tunguska – Die Kisten sind da.

Seit 1987 (Folge 61) spielt Irene Fischer die Rolle der Anna Ziegler in der Fernsehserie Lindenstraße. Seit 1999 betätigt sie sich auch als Drehbuchautorin für die Serie. Gemeinsam mit Dorothee Schön schrieb sie zuvor bereits die Drehbücher für den Kinofilm Bumerang-Bumerang (1989, Regie: Hans W. Geißendörfer) und den Fernsehfilm Dr. Mad (1997, Regie: Jürgen Bretzinger).

Fischer, deren Rolle in der Lindenstraße Mutter eines Jungen mit Down-Syndrom ist, engagiert sich bereits seit mehreren Jahren gemeinsam mit ihrem Lindenstraßen-Kollegen Joachim Hermann Luger für Menschen, die von dieser besonderen genetischen Veranlagung betroffen sind.[2][3] 2013 ist sie Botschafterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes für Menschen mit Behinderung.[4]

Fischer ist mit Dominikus Probst, einem Regisseur der Lindenstraße verheiratet. Das Paar hat drei Kinder und lebt in Kirchzarten bei Freiburg im Breisgau.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Irene Fischer DasErste.de, abgerufen am 16. Juni 2013.
  2. Projekte mit Promis Deutsches Down-Syndrom Infocenter, abgerufen am 16. Juni 2013.
  3. Interview mit Irene Fischer Internetseite der Bundesvereinigung Lebenshilfe, abgerufen am 16. Juni 2013.
  4. Gast im Studio: Irene Fischer SWR.de, abgerufen am 16. Juni 2013.