Irene SL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Irene SL
p1
Schiffsdaten
Flagge GriechenlandGriechenland Griechenland
andere Schiffsnamen

Irene (2004)

Schiffstyp Tanker
Rufzeichen SVXS
Heimathafen Piräus
Eigner First Navigation Special Maritime Enterprises
Reederei Enesel
Bauwerft Hyunday Samho Heavy Industries
Baunummer S203
Kiellegung 1. Mai 2004
Stapellauf 19. Juli 2004
Indienststellung 11. Oktober 2004[1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
333,00[2] m (Lüa)
319,00[2] m (Lpp)
Breite 60,04[2] m
Seitenhöhe 30,04[2] m
Tiefgang max. 21,00[2] m
Vermessung 161.175 BRZ / 110.520 NRZ
 
Besatzung 27
Maschine
Maschine MAN-Dieselmotoren[3]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
29.348 kW (39.902 PS)
Geschwindigkeit max. 14,9 kn (28 km/h)
Propeller 1 × Propeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 319.247 tdw
Tankkapazität 339.052[3]
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 9285823[1]

Die Irene SL ist ein Öltanker der Reederei Enesel aus Athen und fährt unter griechischer Flagge.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 2004 als Irene im Auftrag der Londoner Reederei N.S. Lemos & Company für die zypriotische Gesellschaft Melteme Shipping auf der Werft Hyundai Samho Heavy Industries gebaut. Die Kiellegung des Doppelhüllenschiffs unter der Baunummer S203 fand am 1. Mai, der Stapellauf am 19. Juli 2004 statt. Die Fertigstellung als Irene SL erfolgte am 11. Oktober 2004 für die Reederei Enesel.

Entführung[Bearbeiten]

Am 9. Februar 2011 wurde der Tanker auf dem Weg von Kuwait in die USA mit einer Ladung von 270.000 Tonnen Rohöl im Wert von etwa 200 Millionen US-Dollar und 25 Mann Besatzung, sieben Griechen, einem Georgier und 17 Philippinern an Bord 350 Seemeilen östlich von Maskat von somalischen Piraten gekapert.

Die Seeräuber entließen das Schiff am 8. April 2011 wieder aus ihrer Gewalt. Die Reederei verweigerte jegliche Angaben darüber, ob ein Lösegeld gezahlt worden ist. Das Schiff setzte seine Fahrt zum Hafen Durban in Südafrika fort. Ein Pirat aus Lebed, einem Dorf an der Küste des Indischen Ozeans nahe Hobyo, gab gegenüber Thomson Reuters am Telefon an, dass die Seeräuber für das Schiff 13,5 Millionen US-Dollar Lösegeld bekommen hätten.[4]

Technische Daten und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Schiff wird von einem Sechszylinder-Dieselmotor des Herstellers MAN Diesel & Turbo vom Typ 6S90MC-C Mk5 angetrieben.[3] Der Motor mit einer Leistung von 29348 kW wirkt auf einen Propeller.

Das Schiff verfügt über 15 Ladungstanks mit einer Gesamtkapazität von 339.052 m³. Die Tanks können über drei Manifolds be- und entladen werden. Hierfür stehen drei Pumpen mit einer Kapazität von maximal 15.000 t/Std. zur Verfügung.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Schiffsdaten bei equasis.org. Abgerufen am 30. April 2012 (Anmeldung nötig).
  2. a b c d e Schiffsdaten bei Det Norske Veritas. Abgerufen am 30. April 2012.
  3. a b c d Irene SL, TradeWinds. Abgerufen am 4. Dezember 2013.
  4. (8. April 2011) Somali pirates free oil tanker-Greek coastguard Thomson Reuters (abgerufen 1. April 2011)