Irene von Byzanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staufertumba im Mittelschiff der Kirche vom Kloster Lorch (1475)
Gedenktafel für Irene von Byzanz im südlichen Querschiff der Kirche vom Kloster Lorch (1898)
Stauferstele am Eingang zum Kloster Lorch (2008), im Hintergrund Rekonstruktion des römischen Limes

Irene von Byzanz (* 1177 oder 1180/81 in Konstantinopel; † 27. August 1208 auf Burg Hohenstaufen; auch Eirene, Irene Angelina und Irene Maria genannt) war die Frau des römisch-deutschen Königs Philipp von Schwaben.

Leben[Bearbeiten]

Sie wurde 1177/81 in Konstantinopel als Tochter des byzantinischen Kaisers Isaak II. Angelos geboren. In erster Ehe heiratete sie 1193 den normannischen König Roger III. von Sizilien (1175–1193). Nachdem dieser bald danach verstarb, wurde sie 1197 die Frau des jüngsten Sohnes Friedrich Barbarossas, des späteren Königs Philipp. Bei ihrer Vermählung nahm sie den Namen Maria an.[1] Am 8. September 1198 war sie bei Philipps Königskrönung in Mainz anwesend, ob sie auch gekrönt wurde ist aber ungewiss.

Mit ihm hatte sie sieben Kinder, von denen vier Töchter das Erwachsenenalter erreichten:

Nach der Ermordung ihres Gatten in Bamberg im Juni 1208 zog sie sich hochschwanger und krank auf die Burg Hohenstaufen zurück, wo sie im August 1208 während der Geburt einer Tochter starb, die kurz danach ebenfalls verschied. Irene wurde im staufischen Hauskloster Lorch begraben. Sie ist die letzte und als einzige Königin die ranghöchste dort beigesetzte Stauferin. Abt Nikolas Schenk von Arberg ließ 1475 sämtliche Staufergräber im Mittelschiff, vor den Stufen des Chores und im Chor öffnen und die Überreste in einer Tumba zusammentragen, die im Mittelschiff der Klosterkirche steht.

Nachleben[Bearbeiten]

Wegen ihres tragischen Schicksals galt Irene im Volksglauben als besonders verehrungswürdige Frau. Walther von der Vogelweide pries sie in einem zeitgenössischen Gedicht als „Rose ohne Dorn, die Taube sonder Gallen“.

Ein in den 1830er Jahren bei Abrissarbeiten unter den Trümmern eines Steinsargs im Kloster Lorch gefundener Goldring mit Emailleeinlegearbeiten wurde ihr zugeschrieben. Dieser Irenenring ist im 20. Jahrhundert verloren gegangen.[2][3]

Am 16. Dezember 1898 wurde im südlichen Querschiff der Klosterkirche eine Gedenktafel für Irene enthüllt.

Anlässlich ihres 700. Todestags wurde 2008 am Eingang zum Kloster Lorch eine Stauferstele errichtet.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Irene Angelina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Peter Csendes: Philipp von Schwaben. Ein Staufer im Kampf um die Macht. Darmstadt 2003, S. 145, 156, 159, 165
  2. Klaus Graf: Zur Datierung des sogenannten "Irenenrings" aus Kloster Lorch auf archiv.twoday.net. Abgerufen am 10. September 2014.
  3. Abbildung in Staufer-Königin Irene - Rose ohne Dornen auf hans-kloss.de. Abgerufen am 10. September 2014.
  4. Stauferstele Kloster Lorch auf stauferstelen.net. Abgerufen am 10. September 2014.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Konstanze von Sizilien römisch-deutsche Königin
8. September 1198 bis 21. Juni 1208
Beatrix von Schwaben