Irenik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Irenismus)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Irenik (auch Irenismus von Griech. εἰρήνη, eirene, ‚Friede‘) entstammt der theologischen Aufarbeitung der Konfessionskonflikte der Frühen Neuzeit.

Dem Gedanken nach schon länger präsent, erscheint der Begriff erstmals im Titel einer 1593 publizierten Schrift des reformierten Theologen Franz Junius des Älteren. In scharfer Kritik an den gewaltsam ausgetragenen Religionskriegen betont Junius den friedensstiftenden Charakter des christlichen Glaubens und weist jegliche Form von religiös begründeter Gewalt ebenso zurück wie die scharfe Polemik, mit der viele Theologen die jeweils anderen Konfessionen überzogen.

Grundanliegen der Ireniker ist, sich auf das gemeinsame Fundament des christlichen Glaubens zu besinnen und von dort ausgehend in einen offenen Diskurs über die Unterschiede zu treten. Neben dem „Eirenicum“ Franz Junius des Älteren ist das 1614 publizierte Irenicum des David Pareus (1548–1622) bekannt geworden.

Gegenbegriffe zu Irenik sind Polemik (bei Pareus) und Zelotismus (im sogenannten Synkretistischen Streit). Den Irenikern war daran gelegen, Kommunikation zwischen den Konfessionen (lutherisch, reformiert, katholisch) zu ermöglichen, ohne grundlegende Glaubensnormen aufgeben zu müssen. Sie nahmen somit eine Mittelposition zwischen Dogmatismus und Relativismus ein.

Schulrichtungen[Bearbeiten]

In der Theologie werden mit dem Wort verschiedene Theologen und Schulrichtungen bezeichnet.

  • Theologen der Nachreformationszeit, die die Kirchenspaltung durch Dialog zu verhindern bzw. rückgängig zu machen versuchten. Die namhaftesten Vertreter sind Franz Junius der Ältere, John Dury und David Pareus auf reformierter Seite und Georg Calixt auf lutherischer Seite. Insbesondere von Lutheranern gab es heftigen Widerstand gegen irenische Initiativen.
  • Eine weitere Richtung der Irenik, die besonders in der ökumenischen Bewegung vertreten ist, will die Unterschiede zwischen den christlichen Kirchen nur noch als traditionsbedingte Zufälligkeiten ohne Relevanz für die Wahrheitsfrage ansehen.

Heute ist das Wort Irenik durch Begriffe wie "Dialog", "Konsenssuche" und "ökumenischer Geist" fast völlig verdrängt.

Ungebräuchlich war der Begriff schon immer für die entsprechende Diskussion in nicht-christlichen Religionen und die Diskussion zwischen Kirchen und Atheisten.

Weitere bekannte Ireniker[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Holtmann, Art. Irenik, in: Theologische Realenzyklopädie 16, (1984), 268–273.
  • Hans-Joachim Müller: Irenik als Kommunikationsreform. Das Colloquium Charitativum von Thorn 1645, Göttingen 2004.